01.10.2019 - 18:41 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: Das Duell im Keller

Ein kompletter Spieltag steht in der Bezirksliga Nord am Tag der Deutschen Einheit an - Runde Nummer 13. Der SV Raigering bekommt es am Donnerstag mit dem Überraschungszweiten zu tun.

Daniel Liermann, Trainer des FV Vilseck, hat allen Grund, skeptisch zu schauen.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Mit dem SC Luhe-Wildenau reist ein Aufsteiger an, und das bedeutet nichts Gutes: Denn die Gäste können unbeschwert aufspielen, den Panduren hängt noch die üble 0:3-Packung in Schwarzhofen nach. TuS Kastl gegen FV Vilseck: Ein Duell zweier Abstiegskandidaten, wobei Vilseck, ebenfalls Aufsteiger, in dieser Saison überhaupt nicht in die Gänge kommt.

TSV Stulln - DJK Ensdorf Do. 15 Uhr

Am Tag der Deutschen Einheit um 15 Uhr tritt die DJK Ensdorf zum fälligen Punktspiel beim TSV Stulln an. Die Gastgeber belegen als Aufsteiger derzeit den vorletzten Tabellenrang. Zwei Siegen stehen zehn Niederlagen gegenüber. Um sich die Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren, muss die Truppe von Spielertrainer Christian Zechmann, der nach seiner Verletzung wieder spielen kann, die drei Punkte gegen die DJK Ensdorf einfahren. Doch auch die Vilstaler sollten wieder ans Punktesammeln denken, sonst droht der Absturz auf einen Abstiegsplatz. Der TuS Kastl hat es zuletzt der DJK vorgemacht, wie man in der Bezirksliga Spiele gewinnen kann. Mit großer Leidenschaft kämpften die Schweppermänner die DJK nieder, und nur mit einer solchen Einstellung können die Mannen um DJK-Kapitän Bastian Windisch in die Erfolgsspur zurückkehren. Personell steht Coach Christof Schwendner der gleiche Kader wie zuletzt zur Verfügung. Stefan Trager und Andreas Weiß fehlen weiterhin.

TuS Kastl - FV Vilseck Do. 16 Uhr

(hon) Beide Mannschaften stehen auf einem direkten Abstiegsplatz und konnten am Wochenende nach längerer Pause mal wieder punkten. Die Schweppermännern plagen sich weiter mit Personalproblemen herum. Kaum kehrt ein Spieler in den eh' dünnen Kader zurück, gibt es erneut einen verletzten Spieler zu beklagen oder die Mannschaft schwächt sich durch unnötige - zum Teil auch unberechtigte - Platzverweise selbst. Auch gegen Vilseck müssen sich der Trainer Andy Wendl und seine Co-Trainer Hufnagel, Riehl wieder etwas einfallen lassen, um in der extrem wichtigen Partie gegen den Tabellenletzten eine gute Mannschaft auf das Spielfeld zu schicken.

Mit Sicherheit werden bei den Kastlern die Langzeitverletzten sowie Sebastian Hufnagel und Michael Kölbl fehlen, und hinter den Einsätzen von Schmid und Smith stehen noch dicke Fragezeichen. Bei den Aufsteigern aus Vilseck läuft es bisher auch noch nicht wirklich gut. So konnte die Mannschaft um Trainer Daniel Liermann erst einmal gewinnen und zwei Remis erkämpfen und steht auf dem letzten Rang. Um den Anschluss an die rettenden Plätze nicht schon jetzt zu verlieren, müssen die Vilsecker - wenn nicht in Kastl wo sonst - unbedingt punkten.

SpVgg SV Weiden II - SV Hahnbach Do. 16 Uhr

(nrö) Das nächste Auswärtsspiel führt die Mannschaft zur SpVgg SV Weiden II. Der Aufsteiger aus der Kreisliga Nord hat sich in der Bezirksliga bisher hervorragend geschlagen. Nach der 1:5-Pleite im ersten Spiel beim FC Amberg startete die Mannschaft der beiden Spielertrainer Marco Lorenz und Michael Riester eine tolle Serie. Siebenmal hintereinander ging man als Sieger vom Platz, was zwischenzeitlich auch die Tabellenführung einbrachte. Zuletzt musste das Team aber ein paar Rückschläge hinnehmen. Dennoch liegt die Mannschaft zur Zeit auf einem guten vierten Platz mit Tuchfühlung nach oben. Auf den SV Hahnbach wartet somit eine sehr schwere Aufgabe. Trainer Thorsten Baierlein war mit der Partie gegen den 1. FC Schwarzenfeld am Sonntag sehr zufrieden. Vor allem die spielerische Leistung war sehr ansprechend. Lediglich die mangelhafte Verwertung der zum Teil schön herausgespielten Tormöglichkeiten ist nach wie vor ein großes Manko. "Wir wissen, dass wir die Weidener nicht ins Spiel kommen lassen dürfen und defensiv gut organisiert stehen müssen. Außerdem wollen wir auch immer wieder unsere Stärken im Offensivspiel zum Tragen bringen", so Thorsten Baierlein. Tobias Hüttner sollte seine muskulären Probleme überwunden haben und wieder zum Kader gehören.

SV Raigering - SC Luhe-Wildenau Do. 16 Uhr

Bei der Auswärtsniederlage in Schwarzhofen traf Raigering auf die erwartet kampfstarke Mannschaft und kassierte eine Niederlage. Dadurch wurde der Rückstand zur Spitze wieder vergrößert. Besser machte es der SC Luhe-Wildenau, der gegen Kulmain klar mit 4:0 gewann und dadurch auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert. Raigering muss sich sehr steigern, um gegen Luhe zu bestehen. Trainer Kratzer fordert von seinen Spielern die Zweikämpfe mehr anzunehmen und die Torchancen besser zu verwerten. Luhe-Wildenau kann befreit aufspielen. Sie sind Aufsteiger und haben nichts zu verlieren. Wichtig für die Panduren wird auch sein, dass sie die torreichste Offensive der Liga (36 Treffer) in den Griff bekommen und ihre zahlreichen Torchancen besser verwerten. Am Donnerstag, 10. Oktober, findet um 21 Uhr die zweite öffentliche Spielersitzung im Sportheim in Raigering statt.

SV Kulmain - FC Amberg Do. 16 Uhr

Der SV Kulmain kassierte gegen Luhe-Wildenau eine verdiente Niederlage, und Zeltner eine völlig überflüssigen roten Karte. Insgesamt hatte Kulmain während des gesamten Spiels nur drei Chancen das wird gegen eine Mannschaft wie den FC Amberg zu wenig sein. Auf die Torschützen Martin Popp (8 Tore) und Dennis Kramer (9) wird zu achten sein. Aber der SV Kulmain hat gezeigt, dass er mit allen Mannschaften dieser Liga mithalten kann. Aber durch die ständigen Verletzungen und Ausfälle wichtiger Spieler kommt er jedoch nicht in Tritt auch deshalb spielt immer wieder eine andere Elf, bei der bei der Trainer Thomas Kaufmann ständig improvisieren muss: "Ich erwarte eine komplett andere Einstellung und ein anderes Auftreten."

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.