09.10.2020 - 16:02 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: FV Vilseck mit Versuch Nummer vier

Dreimal funkte Corona dazwischen, doch diesmal soll es klappen. Auf dem Programm steht das Derby in der Fußball-Bezirksliga Nord beim FC Amberg. Der SV Schwarzhofen hingegen muss weiter auf sein erstes Spiel in diesem Jahr warten.

Mit einer 0:2-Niederlage bei der SpVgg Schirmitz (Bild) verabschiedete sich der FV Vilseck (rechts Kapitän Frederic Pröls) am 16. November 2019 in die Winterpause –und bestritt seitdem kein Punktspiel in der Bezirksliga Nord.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Schief, schiefer, Bezirksliga-Tabelle: Der SV Raigering, SV Kulmain und die SpVgg Schirmitz haben bereits 23 Spiele absolviert, der TSV Detag Wernberg und FV Vilseck 20, der SC Luhe-Wildenau 19, der SV Schwarzhofen erst 17. Vilseck und Schwarzhofen haben in diesem Jahr noch kein Punktspiel bestritten. Beim SV Schwarzhofen bleibt das zumindest eine weitere Woche so. Das für Sonntag vorgesehene Spiel gegen den TuS Kastl wurde am Freitagnachmittag abgesagt.

FC Amberg - FV Vilseck Sa. 16 Uhr

(e) Der Schein ist trügerisch: Der FV Vilseck belegt derzeit einen direkten Abstiegsrang, hat auswärts erst ein Spiel gewonnen und nach Wiederbeginn noch nicht gespielt. Allerdings: Er hat deshalb Nachholspiele und schon deshalb alle Möglichkeiten, die Klasse doch noch zu erhalten. Und: Daran hat Trainer Karl-Heinz Wagner erinnert, Vilseck hat den Ambergern im Hinspiel (2:1 für den FC) ganz schön Probleme bereitet. Auch diesmal erwartet Wagner „heftigen Widerstand, defensiv eingestellte Gäste und Konter“, dennoch sollte sich im Stadion am Schanzl letztendlich die spielerische Stärke des Gastgebers, die Qualität des Angriffs gegenüber der Vilsecker Abwehr durchsetzen können. „Letzte Woche hat uns in Ensdorf vor der Pause die Dominanz gefehlt“, sagt Wagner. Das jedenfalls soll sich nicht wiederholen. Fehlen wird diesmal Mittelfeldakteur Yannik Haller, dafür sind Mario Schmien nach Verletzung und Lennard Müller nach Rotsperre (zwei Wochen) wieder im Kader.

SV Etzenricht - SV Raigering Sa. 16 Uhr

Nach einem gelungenen Re-Start mit Siegen in Kastl (1:0) und Kulmain (5:1) hat der SV Etzenricht nun sein erstes Heimspiel in diesem Jahr. Das letzte liegt fast elf Monate zurück, am 16. November 2019 gab es ein 4:4-Unentschieden gegen den TSV Detag Wernberg. Trainer Andreas Wendl hat in der vergangenen Woche im Training ohne Stephan und Max Herrmann und Pechvogel Markus Meserth auskommen müssen, der sich zum dritten Mal am Schlüsselbein verletzte. Der SVR gilt als spielstarke und einsatzfreudige Mannschaft, die aus den letzten drei Spielen allerdings nur einen Punkt holte. Das Team des neuen Trainers Sebastian Binner ist nun gefordert, den Anschluss zur vorderen Tabellenhälfte nicht abreißen zu lassen. Für den SVE gilt es vor allem, an die zweite Hälfte in Kulmain anzuknüpfen, als man mit den Torchancen nicht so leichtfertig umging wie vor der Pause.

DJK Ensdorf - FC Wernberg So. 15 Uhr

(tra) Trotz der Niederlage gegen den Spitzenreiter FC Amberg war man in Ensdorf mit dem ersten Auftritt der Hauer-Truppe nach dem Re-Start zufrieden. Um gegen den FC Wernberg zu punkten, müssen die Vilstaler jedoch noch eine Schippe drauflegen, denn die Gäste zählen zu den stärkeren Teams der Liga. Die Voraussetzungen sind gar nicht schlecht, denn allmählich kehren die verletzten Akteure in die Mannschaft zurück. So stehen Torhüter Max Hauer, Kapitän Bastian Windisch und die Brüder Fabian und Tobias Westiner wieder zur Verfügung. Berufsbedingt fehlen wird in den nächsten Wochen jedoch Innenverteidiger Daniel Schmidt, der gegen Amberg eine starke Leistung zeigte.

SV Hahnbach - TSV Stulln So. 15 Uhr

(nrö) Überhaupt nicht zufrieden war Hahnbachs Trainer Thorsten Baierlein mit dem Spiel in Kastl. Vor allem in der ersten Hälfte erreichte die Mannschaft niemals ihre Normalform und hatte Glück, dass sie nur 0:2 hinten lag. Nach dem Wechsel stand aber eine andere Elf auf dem Platz. Mit viel Moral und großem Kampfgeist erreichte der SVH noch ein verdientes Unentschieden, bei besserer Chancenverwertung wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Allerdings verletzte sich Neuzugang Christoph Dietrich schwer am Knie und droht lange auszufallen. Im ersten Heimspiel nach dem Re-Start gegen den TSV Stulln will der SV Hahnbach die drei Punkte behalten und den Zuschauern nach so langer Zeit richtig guten Fußball zeigen. Manuel Plach und Patrick Geilersdörfer kehren in den Kader zurück.

SV Schwarzhofen - TuS Kastl abgesagt

Jetzt sind es bereits sieben Nachholspiele für den SV Schwarzhofen. Der wartete wegen einer vereinsinternen Quarantäne drei Wochen auf seinen verspäteten Re-Start – und muss sich nun weiter gedulden. Denn auch die Partie gegen den TuS Kastl findet nicht statt. „Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalles mit ausstehendem Testergebnis beim TuS Kastl“, erklärte Bezirksspielleiter Christian Wolfram, der das Spiel am Freitag absetzte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.