01.09.2019 - 19:42 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: SV Raigering patzt im Spitzenspiel

Die Panduren rutschen nach der 1:3-Niederlage bei der SpVgg SV Weiden II auf den vierten Rang ab. Die DJK Ensdorf schockt den FC Amberg in dessen Stadion.

Zwei gegen einen, 2:1 - der Ensdorfer Innenverteidiger Bastian Windisch (links) und Daniel Schmidt (rechts) nehmen den Amberger Stürmer Dennis Kramer (Mitte) in die Zange.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Rückkehrer Benjamin Burger gab sein Debüt beim FC Amberg, schoss auch gleich ein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, aber das reichte nicht: Mit 2:1 gewann die Truppe von Trainer Christof Schwendner und schnalzte in der Tabelle auf den zehnten Rang nach oben.

SpVgg SV Weiden II - SV Raigering 3:1 (1:0)

Die Panduren stemmten sich gegen die Niederlage, mussten aber dem Aufsteiger als verdientem Sieger die Punkte überlassen. Die Weidener Zweitformation begann überaus engagiert und drängte die Gäste meist in deren Hälfte zurück. SVR-Keeper Schoberth verhinderte mit einer Glanzparade gegen Chousein Chousein die Weidener Führung (15.). Zwei Minuten später schob Moritz Ram auf der Gegenseite den Ball knapp am langen Pfosten vorbei. In der 39. Minute fiel das 1:0. Torwart Schoberth und Dennis Weidner waren sich bei einem Lupfer von Florian Reich in den Fünfmeterraum uneinig. Chousein Chousein spitzelte dazwischen und das Spielgerät lag im Raigeringer Tor. Alle guten Vorsätze der Gäste wurden unmittelbar nach Wiederbeginn über den Haufen geworfen. Gerade mal drei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da wurde Reich auf der linken Außenbahn auf die Reise geschickt, drang in den Strafraum ein und spielte dem herauseilenden Gästekeeper Schobert den Ball durch die Beine zum 2:0.

Eine Stunde war gespielt, da kam bei den Gästen nochmals Hoffnung auf. Einen Freistoß aus unmöglichem Winkel drosch der zwei Minuten zuvor eingewechselte Nikolai Seidel in Richtung Weidener Tor. Der Klärungsversuch eines Weidener Abwehrspielers landete am Pfosten und von dort ging der Ball zum Anschlusstreffer über die Linie. Raigering riskierte nun alles und ermöglichte so den Hausherren mehrere Kontermöglichkeiten. Reich und Chousein hätten die Führung ausbauen müssen, scheiterten aber am prächtig reagierenden Gästeschlussmann. Fünf Minuten vor Schluss war auch Schoberth machtlos, als Martin Freimuth ein Zuspiel von Maximilian Geber zum 3:1-Endstand verwertete.

SpVgg SV Weiden II:Smodlaka - Roith, Bernkopf, Riester, Reich (80. Bock), Hudec, Geber, Lorenz (87. Weiß), Chousein, Weidhas, Heimerl (69. Freimuth)

SV Raigering: Schoberth, Bügger, Jank, Stauber, Haller, Wrosch (69. Hiltl), Herbrich (58. Lippert), Ram, Dobridge, Weidner, Thaler (58. Seidel)

Tore: 1:0 (38.) Chousein Chousein, 2:0 (48.) Florian Reich, 2:1 (60.) Nikolai Seidel, 3:1 (85.) Martin Freimuth - SR: Vincenz Dippold (Wiesla Hof) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (82.) Moritz Ram (Raigering)

FC Amberg - DJK Ensdorf 1:2 (1:1)

(e) Da hat sich wieder mal die alte Binsenweisheit gezeigt: Wer es nicht versteht, seine Chancen zu nutzen, der muss mit so einer Heimniederlage leben. Die Ensdorfer zeigten sich wesentlich effektiver, sie nutzten nach inkonsequenter Abwehrarbeit der Amberger ihren ersten Torschuss, aus der Drehung durch Sebastian Hummel, zur Führung. Die Amberger hatten ein Plus an spielerischem Vorteil, spielten sich eine Feldüberlegenheit und Chancen (Haller, Sperlich) heraus. Doch bald zeigte sich, dass die Ensdorfer Abwehr der stärkere Mannschaftsteil bei der DJK war. Daran mag's wohl auch gelegen haben, dass der Amberger Angriff keinen Zugriff fand.

Aber längst verdient dann der Ausgleich - die Regie hätte es nicht besser hinbekommen: Benjamin Burger traf in seinem ersten Einsatz ideal ins rechte Eck zum 1:1. Das war hoch verdient, nach Seitenwechsel aber hatte Ensdorf das klarere Konzept, während sich beim FC Amberg viele Fehler einschlichen. Nach Eckstoß durch Freund und Feind brachte Andreas Weiß den Fuß hin, lenkte den Ball ins Tor. 2:1 für Ensdorf, unverdient war's nicht. Amberg und Ensdorf sind die fairsten Teams in der Liga, gleichwohl war's keineswegs zimperlich geführt.

FC Amberg:Baumgärtner, Schmien, Giehrl, Grau (67. Hüttner), Popp, Haller, Brinster, Kramer (78. Luttenberger), Müller, Burger (67. Herrndobler), Sperlich

DJK Ensdorf:Hauer, Schmidt, Dotzler, Westiner, Stefan Trager, Hummel, Andreas Weiß (90. Thomas Weiß), Grabinger, Roidl (46. Julian Trager), Vitzthum (70. Luschmann), Windisch

Tore: 0:1 (10.) Sebastian Hummel, 1:1 (44.) Benjamin Burger, 1:2 (70.) Andreas Weiß - SR: Magnus Holz (Nürnberg) - Zuschauer: 200

SV Hahnbach - TuS Kastl 0:0

(nrö) Die Anfangsphase einer schwachen Bezirksligabegegnung gehörte dem Gastgeber. Fabian Brewitzer kam über rechts, seine Flanke in den Strafraum war aber etwas zu hoch, so dass kein Hahnbacher Stürmer an den Ball kam. Dann ein Schuss von Simon Ströhl, genau auf den guten Kastler Keeper Thomas Ibler. Nach 19 Minuten war der TuS Kastl das erste mal vorm Hahnbacher Gehäuse, aber Johannes Kölbl stand im Abseits. Das Spiel war in dieser Phase ziemlich ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich nach vorne entscheidend durchsetzen. Eine starke Szene dann noch von Tobias Hüttner, der einen tollen Schuss ansetzte, aber wieder am Kastler Schlussmann scheiterte. Nach dem Wechsel dann der SV Hahnbach etwas stärker. Die Gastgeber erarbeiteten sich einige Möglichkeiten, waren aber im Abschluss nicht konsequent genug. Von Kastl kam nicht viel, in der 78. Minute mal ein Konter, aber Johannes Kölbl blieb am Hahnbacher Torhüter Jakob Wismet hängen. Kurz vor dem Ende dann die größte Chance der gesamten Begegnung: Fabian Brewitzer setzte sich über außen gekonnt durch, passte haargenau nach innen, aber Manuel Plach brachte das Leder aus kürzester Entfernung nicht über die Linie (85.).

SV Hahnbach: Wismet, Geilersdörfer (59. Dotzler), Luis Rösch, Seifert, Hüttner (80. Rene Brewitzer), Michael Rösch, Plach, Hefner, Ströhl (70. Neiswirth), Fabian Brewitzer, Hirschmann

TuS Kastl: Ibler, Felix Geitner (26. Maximilian Geitner), Lother, Bleisteiner, Hufnagel, Michael Kölbl (59. Mack), Johannes Kölbl, Baumer, Fischer, Wendl, Blomeier

SR: David Seefried (Cham) - Zuschauer: 150SC Luhe-Wildenau - FV Vilseck 4:1 (4:0)

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Nur fünf Minuten waren gespielt, als Argauer nach gutem Pass von Tannhäuser frei auf das Vilsecker Gehäuse zu laufen konnte. Sein Schuss konnte FV-Keeper Ruppert noch abwehren, gegen den Nachschuss von Benjamin Urban war er machtlos.

Nur drei Minuten später trug sich dann Argauer selbst in die Torschützenliste ein. Tannhäuser steckte den Ball geschickt durch auf Bertelshofer. Der zog zur Grundlinie und legte zurück an den Elfmeterpunkt, wo Argauer lauerte. Dieser ließ Ruppert keine Chance. Und zwei Zeigerumdrehungen später schnürte er den Doppelpack. Einen perfekt ausgespielten Konter über Frischholz, Urban und Tannhäuser vollendete der derzeit beste Torschütze des SC zum 3:0.

Kurz vor der Pause schlug der Aufsteiger nochmals eiskalt zu. Nach ruhigem Aufbauspiel wurde der Ball Argauer in den Lauf gespielt, der legte von der Grundlinie zurück und Sebastian Urban erhöhte auf 4:0 (41.). In der letzten halben Stunde schaltete die Rittner-Truppe dann einen Gang zurück. So kam Vilseck in der 61. Minute durch ein Strafstoßtor von Stefan Liermann zumindest noch zum Ehrentreffer.

SC Luhe-Wildenau: Roland Frischholz, Rudlof, Benjamin Urban (83. Michael Frischholz), Gleißner, Sebastian Urban, Argauer, Tannhäuser, Stefan Frischholz (46. Melchner), Broz, Bartosch (77. Lehnert), Bertelshofer

FV Vilseck: Ruppert, Weizer, Kammerl, Graßler (74. Märtin), Liermann, Drexl, Mayerhofer (46. Hörl), Perrin, Pröls, Kozisek, Choice (46. Zislperger)

Tore: 1:0 (5.) Benjamin Urban, 2:0/3:0 (8./10.) Nico Argauer, 4:0 (40.) Sebastian Urban, 4:1 (60., Elfmeter) Stefan Liermann - SR: Ulrich Bayerlein (ASV Cham) - Zuschauer: 150

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.