17.07.2019 - 15:40 Uhr
AmbergSport

Claudia Mai die Nummer eins

Sehr unterschiedlich sind sich die Wettkämpfe für das Weltenburger-Lüdecke Team CIS Amberg: 24-Stunden-Straßenrennen in Kelheim, Triathlon in Velburg und Karlsfeld. Hier trumpft eine CIS-Athletin mit dem ersten Platz auf.

Da strahlt sie mit den Cheerleaders um die Wette: Claudia Mai beim Zieleinlauf:
von Autor BHAProfil

Seit Jahren fester Termin im Rennkalender des Teams, gab es bei Bayerns größter Veranstaltung im Straßenrennsport beim 24-Stunden-Rennen in Kelheim eine Besonderheit: Mit Jürgen Frischmann, Bernd Hagen, Norbert Huber und Jörg Weigert stand die Urbesetzung aus dem ersten Triathlon-Liga-Jahr 1999 vollständig hinter der Startlinie. Unterstützt wurden die vier in der Kategorie 5er-Team Herren vom Maximilian Kiermeier, der schon über 10 Jahre für den CIS Amberg im Liga-Einsatz war.

Gepaart mit der spannenden Frage, wie sich ein Team aus betagten Triathleten gegen Spezialisten einer Einzeldisziplin schlägt, ging auf den 16,5 Kilometer langen Kurs rund um die Befreiungshalle mit 170 Höhenmetern pro Runde. Mit nach 51 Runden und insgesamt 836,4 gefahrenen Kilometern - Rang 12 von 113 gestarteten 5er Teams bei den Herren - erzielte der CIS Amberg das beste Ergebnis seit Jahren.

Claudia Mai überraschte mit dem Gesamtsieg beim Triathlon in Karlsfeld bei München über die olympische Disziplin von 1500 Meter Schwimmen, 46 Kilometer Rad und 10 Kilometer Laufen. Mai verließ im 90-köpfigen Damenfeld als Fünfte das Wasser, um danach mit der schnellsten Rad- und Laufzeit über dreieinhalb Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten herauszuholen.

Keinesfalls fehlen durfte der CIS beim inzwischen 34. Kirchweihtriathlon in Velburg. Die jüngsten Triathleten kämpften beim Nachwuchswettkampf in der Klasse Schüler B um die Plätze. Beste Ambergerin war Leni Hagerer auf Rang 2, gefolgt von Franziska Keck und Hanna Hagerer auf den Plätzen vier und fünf. Die doppelte Distanz stand danach in den Klassen Schüler A und Jugend B auf dem Programm. Velburg hat die Besonderheit, dass die Mountainbikerunde beim Nachwuchs mehr Höhenmeter hat als der Rennradkurs bei den Erwachsenen. Gut vorbereitet holte sich Lena Betzlbacher den Tagessieg bei den Schülerinnen A, gefolgt von Katharina Schmid auf Rang zwei und Felix Hagen mit Platz drei bei den Jungs. In der Jugend B waren die vorderen Plätze ebenfalls fest in Amberger Hand, Justus Oeckl gelang der Tagessieg, Luca Bukenberger und Anika Schneider kamen auf Rang zwei, gefolgt von Paulina Behlau als Dritte.

In der Sprintdistanz bei den Erwachsenen setzte sich der Erfolg fort, Rouven Oeckl und Katharina Nübler gelangen die Tagessiege in ihren Klassen M45 und W20. Samuel Keck landete in der Jugend A auf Rang zwei.

Auf der olympischen Distanz setzte Nicole Gundel ein starkes Signal: Als Gesamtzweite im Damenfeld holte sie sich überlegen den Sieg in der W30. Bernd Dobler setzte mit Rang zwei in der M40 den Schlusspunkt unter ein sehr erfolgreiches Wettkampfwochenende.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.