08.10.2019 - 20:08 Uhr
AmbergSport

Claudia Mai mit Taktik zum Titel

Bayerische Meisterschaft und Finale der deutschen Xterra-Serie im Crossduathlon: Mit dabei auch drei Athleten aus der Region, die einmal Gold und zweimal Silber holen. Eine Frau von CIS Amberg trumpft dabei mit dem Gesamtsieg auf.

Claudia Mai (rechts) auf der Laufstrecke.
von Autor BHAProfil

Wie so häufig war es anfangs nur eine verrückte Idee. Spontan organisierten die Triathleten des TV Burglengenfeld im Jahr 2014 unter dem Namen "Jagdewuidsau" im malerischen Dietldorf erstmals einen Crossduathlon. Fünf Jahre später nun Umzug des Rennens mitten nach Burglengenfeld, mit bayerischer Meisterschaft und Finale der deutschen Xterra-Serie. Claudia Mai gelang der Gesamtsieg, Bernd Hagen und Jonas Rabenstein (RSC Neukirchen) belegten in ihren Klassen jeweils Rang zwei bei der "Bayerischen".

Nach dem Start mitten am Marktplatz gingen Claudia Mai und Bernd Hagen vom CIS Amberg sowie Jonas Rabenstein vom RSC Neukirchen auf die ersten 6,2 Kilometer Crosslauf rund um den Kreuzberg. Nicht nur Regen hatte den Kurs aufgeweicht, gewachsen ist mit der Veranstaltung auch der Anspruch an die Strecke mit permanenten Auf- und Ab samt Baumstämmen zum überklettern. Mai setzte sich früh vom übrigen Damenfeld ab, knickte aber in einem unachtsamen Moment mit dem Fuß um, was aber ohne große Folgen blieb.

Dennoch ging sie den Part auf dem Mountainbike verhalten an, neben engen Trails und harten, schmierigen Anstiegen sorgte ein Hindernisparcour namens "Fuchsbau" für zusätzliche Herausforderung. So kam die amtierende Weltmeisterin im Wintertriathlon, Helena Pretzl vom ausrichtenden TV Burglengenfeld noch gefährlich nahe heran. Doch Mais Taktik, auf den drei Runden am Rad nicht zu überziehen, ging beim zweiten Lauf wie geplant auf. Mit einer Zeit von 2:07:37 Stunden gelang ihr der Gesamt- und Altersklassensieg inklusive des bayerischen Meistertitels 2019 in der AK 30.

Teamkollege Bernd Hagen holte davor nach 2:05:18 Stunden in der Wertung der "Bayerischen" Rang zwei in der AK 50. Den Grundstock hierfür legte er sich wie gewohnt am Rad, in der Vorbereitung auch mal wieder ein reines MTB-Rennen zu fahren, hat sich demnach gelohnt. Jonas Rabenstein, der in diesem Jahr mit einer längeren Verletzung zu kämpfen hatte, konnte in der AK 25 nach 1:53:17 Stunden ebenfalls Silber holen und sich somit am Ende der Saison wieder in der Spitze der bayerischen Crosstriathlon- und Duathlonszene zurückmelden.

Bernd Hagen auf dem Rad.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.