16.06.2019 - 15:21 Uhr
AmbergSport

Corinna Schwab: Erst gepatzt, dann Silber

Im Vorlauf über die 400 Meter ist die Athletin aus Hiltersdorf am ersten Tag bei der Deutschen U23-Meisterschaft zu langsam. Dann sattelt sie um: An Tag zwei nimmt sie eine andere Distanz, die 200 m, in Angriff. Mit Erfolg.

Corinna Schwab gewann bei der Deutschen U23-Meisterschaft die Silbermedaille über die 200 Meter.
von Autor RIKProfil

Für eine Medaille bei den Deutschen U23-Meisterschaft in Wetzlar sorgte Langsprinterin Corinna Schwab (LG Telis Finanz Regensburg), die nach einem völlig verpatzten 400-m-Vorlauf auf die halb so lange Strecke umsattelte und am Ende über 200 m Silber mit 23,86 Sekunden hinter Favoritin Sophia Junk (23,55) nach Hause lief. Für Schwab bleibt der Weg zu den U23-Europameisterschaften in Gävle innerhalb der Staffeln noch offen, weil die bisher in 2019 erzielten 23,77 über 200m noch unterhalb der deutschen Norm (23,45) liegen. Die Entscheidung fällt bei der Junioren Gala in 14 Tagen in Mannheim. Sprinterin Kathrin Fehm (ESV Amberg) hatte auf der Mittelstrecke auf einen Start in Wetzlar verzichtet.

Nachdem sich der erste Tag der Deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlar für Corinna Schwab im 400-m-Vorlauf erneut zum Katastrophentag entwickelt hatte, weil sie "viel zu langsam angegangen war" und es am Ende nur zu Platz zwei in 55,38 Sekunden gereicht hatte - gleichbedeutend mit nur einem Platz im B-Endlauf - machte die junge Athletin aus Hiltersdorf aus der Not eine Tugend, erinnerte sich an ihr Sprintvermögen, verzichtete auf das B-Finale und setzte einen Tag später alles auf die 200-m-Karte.

Den Vorlauf überstand sie mit 24,10 als souveräne Siegerin und Zweitschnellste aller 200-m-Aspirantinnen. Schneller war nur Sophie Junk von der LG Rhein-Wied mit 23,83. Die holte sich drei Stunden später auch den Titel in überzeugender Manier. Corinna Schwab hielt aber die Dritte, Synthia Oguama (23,95), sicher in Schach. Damit hat sich die junge Telis-Athletin wieder selbst aus ihrem ganz persönlichen Leistungssumpf herausgezogen.

A-Finale 200 Meter m Frauen:

1. Sophia Junk, LG Rhein-Wied 23,55

2. Corinna Schwab, Regensburg 23,86

3. Synthia Oguama, Wattenscheid 23,95

4. Svenja Pfetsch, SC Vöhringen 24,10

5. Lea Benzin, Neubrandenburg 24,53

6. Jasmin Wulf, VfL Lingen 24,78

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.