28.09.2020 - 13:35 Uhr
AmbergSport

Dreimal Bronze für Leichtathleten

Für die Leichtathleten aus der Region gab es bei der bayerischen Meisterschaft der Erwachsenen sowie U18/U20 Licht und Schatten. Drei Sportler erreichten Podestplätze.

von Jürgen MaschingProfil

Die Landestitelkämpfe der Leichtathletik bei den Aktiven und in den Altersklassen U18/U20 fanden unter Beachtung der staatlichen Hygienevorschriften in Erding statt. Die zwei Wettkampftage hätten aus wettertechnischer Sicht nicht unterschiedlicher verlaufen können. Fiel am Samstag Dauerregen, so hatten die vier angetretenen Athleten aus dem Bereich Oberpfalz Nord am Sonntag bestes Wettkampfwetter. So kamen auch dementsprechend starke Leistungen zustande.

Andreas Schnurrer (Jahrgang 2003) vom TB Jahn Wiesau startete bei der U18 im Hammerwurf und errang mit einer persönlichen Bestleistung von 40,61m die Bronzemedaille. Selina Schraml, ebenfalls Wiesau, wurde bei den Frauen mit 41,19 m gute Fünfte.

Etwas enttäuscht war dagegen Paul Pöllmann vom SC Eschenbach bei den U20-Junioren. Mit einer Weite von 57,12 m und dem 3. Platz konnte er nicht an seine bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. „Leider kostet ihm sein Studium sehr viel Zeit und Kraft“, so Trainerin Hannelore Ott. Eine nicht ganz ausgeheilte Verletzung machte ihm zudem zu schaffen.

Überaus positiv schnitt Benedikt Müller vom TV 1861 Amberg ab, der eigentlich noch bei der U16 starten darf. Seine erste Teilnahme bei der U18 mit dem 700 g schweren Speer brachte ihm mit einer persönlichen Bestweite den 3 .Rang ein. Mit einem hervorragenden Wurf auf 53,12 m im zweiten Durchgang, aber auch mit einer konstanten Leistung (alle sechs Würfe über 50 m) überraschte er auch den Kader-Auswahltrainer, der über Müller sagte: „Das ist ein großes Oberpfälzer Wurftalent.“

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.