27.09.2020 - 22:46 Uhr
AmbergSport

Erneut nur schmales Programm in der Bezirksliga Nord

Erneut nur ein abgespecktes Programm hatte der 22. Spieltag der Bezirksliga Nord zu bieten. Lediglich die Hälfte der acht geplanten Begegnungen konnte absolviert werden.

Große Versammlung vor dem Kulmainer Tor: Der Weidener Chousein Chousein (Mitte) versucht das Leder ins Gehäuse zu bugsieren, Maximilian Kastner (Zweiter von rechts) und Torwart Andreas Haberkorn (rechts) vom SV Kulmain haben etwas dagegen. Die SpVgg SV Weiden II gewann die Bezirksligapartie durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 1:0.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Während die Partien SC Luhe-Wildenau – DJK Ensdorf und SV Schwarzhofen – FV Vilseck im Zusammenhang mit dem Coronavirus abgesagt wurden, mussten die Spiele SV Etzenricht – TSV Stulln und SV Hahnbach – TSV Detag Wernberg verlegt werden. Der Grund hierfür waren die Toto-Pokal-Endspiele auf Kreisebene mit Etzenrichter und Wernberger Beteiligung. Spitzenreiter FC Amberg nutzte die Gunst der Stunde und zeigte sich gegen den FC Wernberg erneut in Torlaune. In allerletzter Minute hatte die Zweitvertretung der SpVgg SV Weiden Grund zum Feiern.

FC Amberg 5:3 (1:2)

FC Wernberg

Tore: 1:0 (5.) Martin Popp, 1:1 (7.) Alexander Grill, 1:2 (43.) Christoph Lindner, 2:2 (61.) Martin Popp, 3:2, 4:2 (65./73.) Dennis Kramer, 4:3 (84.) Sebastian Preißer, 5:3 (89.) Heiko Giehrl – SR: Matthias Wolf (SV Immenreuth) – Zuschauer: 200

Allen Widrigkeiten zum Trotz sammelte der FC Amberg drei wichtige Zähler ein und baute seinen Vorsprung in der Tabelle aus. Die 200 Zuschauer sahen wie in der Vorwoche ein wahres Torfestival, bei dem der heimische FC zur Pause mit dem Rücken zur Wand stand. Neben einem 1:2 Rückstand musste Amberg auch noch die Verletzung von Stammtorwart Andreas Dengler (39.) verkraften. Zudem war der Namensvetter aus Wernberg ein eminent starker Kontrahent, der dem Tabellenführer alles abverlangte. Dennoch zeigte die Wagner-Elf Moral und drehte das Spielgeschehen. Mit mehr Spielwitz und flüssigeren Kombinationen schlug sich die Überlegenheit in insgesamt fünf Treffer und im zweiten Sieg nach der Corona-Pause nieder. Aus einer geschlossenen Teamleistung ragten Dennis Kramer und Martin Popp mit einem Doppelpack heraus.

FC Schwarzenfeld 3:1 (2:0)

SV Raigering

Tore: 1:0 (1.) Simon Graßmann, 2:0 (27.) Florian Schlagenhaufer, 2:1 (72.) Nikolai Seidel, 3:1 (74./Foulelfmeter) Felix Peter –SR: Andreas Betzl (Pressath) – Zuschauer: 90

Den ersten Sieg nach der Corona-Pause konnte der 1.FC Schwarzenfeld im Mittelfeldduell gegen den SV Raigering einfahren. Grundlage war ein Blitzstart nach einer Minute mit dem Torerfolg von Simon Großmann. Trotz der frühen Führung übernahmen die Gäste das Kommando, hatten im Abschluss aber nicht die nötige Präzision. Im Gegenteil: Ein individueller Fehler führte zum 2:0 für Schwarzenfeld. Es blieb eine kampfstarke Partie beider Teams, die nur kurz nochmals spannend wurde. Nikolai Seidel schaffte mit seinem dritten Treffer im zweiten Spiel dieses Jahres den 1:2-Anschluss. Felix Peter war es dann aber nur zwei Zeigerumdrehungen später vorbehalten, den alten Abstand und damit die Entscheidung der Begegnung herzustellen.

SpVgg SV Weiden II 1:0 (0:0)

SV Kulmain

Tore: 1:0 (90.+1.) Michael Riester – SR: Tobias Buchfink (Wackersdorf) – Zuschauer: 80

Knapp, aber hochverdient hat die SpVgg SV Weiden das Heimspiel gegen den SV Kulmain mit 1:0 gewonnen. Die Gastgeber kontrollierten über die gesamte Spielzeit eindeutig das Geschehen und hätten vom Spielverlauf her eigentlich höher gewinnen müssen. Alleine dreimal verhinderte das Aluminium einen Treffer. Weiden hatte in der gesamten Begegnung nur eine wirklich gefährliche Situation zu überstehen, als Mitte der zweiten Halbzeit der SVK völlig überraschend zur vermeintlichen Führung kam, der Torschütze aber im Abseits stand. Als in der insgesamt fairen Begegnung alle schon mit einem torlosen Remis rechneten, stand Spielertrainer Michael Riester nach einem Eckball goldrichtig und entschied mit der letzten Aktion das Spiel.

SpVgg Schirmitz 3:0 (2:0)

TuS Kastl

Tore: 1:0 (26./Foulelfmeter) Benedikt Kormann, 2:0 (41.) Benedikt Kormann, 3:0 (75.) Benedikt Sehr – SR: Andreas Stolorz (Luhe-Wildenau) – Zuschauer: 65 – Gelb-Rot: (29.) Martin Bleisteiner (Kastl) und (34.) Maximilian Geitner (Kastl).

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sicherte sich die SpVgg Schirmitz mit einem klaren und hoch verdienten 3:0-Sieg. Die Gäste brachten sich durch zwei völlig unnötige Platzverweise selbst auf die Verliererstraße und hatten mit neun Mann keine Chance mehr. Dazu sorgte Benedikt Kormann mit seinen beiden Treffern für eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung für die SpVgg. Im zweiten Durchgang spielte die Heimelf ihre zahlenmäßige und spielerische Überlegenheit aus. Kastl wurde völlig in die Defensive gedrängt und kam kaum noch einmal in den Schirmitzer Strafraum. Benedikt Sehr sorgte im Anschluss an einen Eckball per Kopf für den Endstand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.