ERSC Amberg: Brett Mennear glänzt mit einem Fünferpack

Amberg
18.09.2022 - 21:39 Uhr

Knapp zwei Wochen vor Saisonbeginn in der Eishockey-Bayernliga präsentiert sich der ERSC Amberg schon in guter Form. Nach dem Testspiel-Derbysieg gegen Pegnitz gewannen die Wild Lions auch gegen den ESV Chemnitz.

Brett Mennear (Mitte) vom ERSC Amberg versucht in dieser Szene, die Scheibe am Chemnitzer Torhüter vorbeizuspielen, beobachtet vom Mannschaftskollegen Shawn Campbell (hinten).

Eishockey-Bayernligist ERSC Amberg hat am Sonntagabend auch sein drittes Vorbereitungsspiel gewonnen. Der Vorjahresdritte der Regionalliga Ost, die Chemnitz Crashers, stellten aber zu keiner Phase einen echten Prüfstein für die Amberger dar. Am Ende stand es 8:0 (3:0, 3:0, 2:0), weshalb sich ERSC-Torhüter Carsten Metz über einen Shut-Out freuen durfte. Den Wild Lions gelangen dabei sogar drei Treffer in Unterzahl. Mann des Abends war wie bereits am Freitag der Kanadier Brett Mennear. Ihm gelang diesmal sogar ein Fünferpack.

Nach einer relativ ereignisarmen Anfangsphase traf Mennear doppelt, bevor Felix Köbele noch im Anfangsdrittel auf 3:0 stellen konnte. Nennenswerte Chancen der Gäste gab es kaum, nicht einmal bei deren Überzahl.

Treffer in Unterzahl

Mit einem Mann weniger auf dem Eis gelang zu Beginn des Mittelabschnitts das 4:0 für Amberg durch Michael Kirchberger. Ebenfalls ein „Shorthander“ war das 5:0 durch Mennear, der per Penalty schließlich noch vor der Pause das halbe Dutzend an Treffern vollmachte. Im Schlussabschnitt ließen es die Gastgeber dann deutlich ruhiger angehen, schraubten durch Mennear und Köbele das Ergebnis dennoch auf 8:0.

ERSC Amberg – ESV Chemnitz 8:0 (3:0, 3:0, 2:0)

Tore: 1:0 (8.) Mennear (Schmitt, T. Campbell), 2:0 (15.) Mennear (S. Campbell), 3:0 (16.) Köbele (Pronath), 4:0 (22.) Kirchberger (Frank, Pronath/4-5), 5:0 (33.) Mennear (T. Campbell, Frank/4-5), 6:0 (35.) Mennear (Penalty), 7:0 (55.) Mennear (Schmitt/5-4), 8:0 (59.) Köbele (Pielmeier/4-5) – Strafen:Amberg 14, Chemnitz 10 Minuten – Zuschauer: 300

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.