ERSC Amberg wieder zurück in der Erfolgsspur

Amberg
15.01.2023 - 20:56 Uhr

Diesmal blieb den Wild Lions die Verlängerung erspart: Die Salinger-Truppe gewann ihr Heimspiel am Sonntagabend in der Eishockey-Bayernliga gegen den ESC Dorfen. Die endgültige Entscheidung fiel dabei erst 140 Sekunden vor Schluss.

Gerade im ersten Drittel hatte die ERSC-Abwehr um Torhüter Carsten Metz (rechts) einiges zu tun. In dieser Szene taucht der Dorfener Kapitän Christian Göttlicher (vorne) vor dem Gehäuse der Wild Lions auf.

Zwei Tage nach der 1:2-Niederlage nach Verlängerung in Kempten - der ersten nach zuvor neun Siegen in Folge - kehrte die Mannschaft von Trainer Dirk Salinger am Sonntagabend auf die Erfolgsspur zurück und gewann ihr Heimspiel der Eishockey-Bayernliga vor 500 Zuschauern gegen den Tabellenzwölften ESC Dorfen mit 4:2 (2:2, 1:0, 1:0).

Es war ein flotter Beginn mit wenigen Unterbrechungen und einem ERSC Amberg im Vorwärtsgang. Carsten Metz im Tor der Wild Lions war weitgehend ohne Beschäftigung. Das änderte sich nach knapp sieben Minuten - und dann ging es blitzschnell: Zunächst traf Christof Hradek nach 16 Sekunden einer Dorfener Überzahl zum 0:1, nur 23 Sekunden später glich dann Brett Mennear postwendend für den ERSC aus. Mit einem Schlagschuss brachte Tanner Campbell die Löwen in der 13. Minute erstmals in Führung, doch erneut trafen die Gäste im Powerplay: Diesmal dauerte es 45 Sekunden, bis Urban Sodja die Überzahl zum 2:2 nutzte.

Köbele trifft in Überzahl

Im Mittelabschnitt blieb es zunächst abwechslungsreich und auch Amberg traf bei seinem ersten Powerplay: Felix Köbele verwandelte eine präzise Vorlage von Brett Mennear zum 3:2 (27.). Zwei weitere Situationen mit einem Mann mehr auf dem Eis blieben trotz erfolgversprechender Aktionen ohne Treffer. Die Schlussphase des zweiten Drittels war dann sehr zerfahren, ohne klare Möglichkeiten auf beiden Seiten. Im Schlussdrittel versuchte Dorfen immer wieder zum Ausgleich zu kommen, wirklich gute Chancen ergaben sich aber nicht. Ansonsten war auf beiden Seiten vieles auf Zufall aufgebaut.

Pronath vollendet Konter

140 Sekunden vor dem Ende brachte ein Konter über Benjamin Frank und Felix Köbele die Entscheidung zum 4:2 durch Marco Pronath.

Der ESC Dorfen erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner. Man merkte, dass der Begegnung die besondere Bedeutung fehlte, Amberg wirkte nach einer harten Trainingswoche auch etwas müde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.