04.08.2019 - 20:26 Uhr
AmbergSport

FC Amberg rennt gegen Bollwerk aus Beton an

Zwei Elfmeter in der Schlussphase, sechs Tore: Die DJK Ensdorf stoppt am dritten Spieltag der Bezirksliga Nord den bisherigen Tabellenführer SV Etzenricht. Und die Stürmer des FC Amberg beißen sich an einer Zehner-Kette die Zähne aus.

Vergeblich streckte sich in der 11. Spielminute der Etzenrichter Torhüter Florian Veigl (vorne) gegen diesen Schuss in die lange Torecke des Ensdorfer Linksverteidigers Andreas Weiß (nicht im Bild).
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Ein umstrittener Strafstoß in der Nachspielzeit bescherte dem Landesliga-Absteiger gerade noch ein 3:3 - und durch das Remis kletterte der TSV Detag Wernberg wieder an die Spitze. Der FC Amberg bekam ein Beton-Bollwerk mit einer Zehnerkette vor dem Torwart der SpVgg Schirmitz vorgesetzt - eine Nullnummer war die Folge. Der SV Hahnbach schoss mit einem halben Dutzend Treffern den Aufsteiger SC Luhe-Wildenau aus dem Stadion.

FC Amberg - SpVgg Schirmitz 0:0

(e) Beinahe ausschließlich in Richtung Schirmitzer Tor bewegte sich dieses Spiel, das für die Gäste mit einem schmeichelhaften Remis endete. So sehr sich die Amberger auch mühten, es war ihnen nicht möglich, den vor Torhüter Wittmann aufgebauten Wall zu überwinden. Und gelang es doch, dann war immer noch das Lattenkreuz, wie bei Giehrls Freistoß (65.) da. Die mit einem wenig attraktiven 1-10-0-System aufwartenden Gäste waren rein vom Spielgedanken her ziemlich unbedarft, waren vom Start weg erkennbar auf einen Punkt aus, zogen sich in die eigene Hälfte zurück - und das taten sie aber diszipliniert. So musste FC-Trainer Karl Heinz Wagner einigermaßen ernüchternd feststellen: "Wir hatten 80 Prozent Spielanteile, waren aber nach vorne nicht effizient genug." Der FC Amberg hatte nach Seitenwechsel seine klarsten Chancen durch Heiko Giehrl (50.), Dennis Kramer (58.), und Martin Popp (62.). Dann wurde ihnen nach klarem Foul an Martin Popp (60.) ein Elfmeter verweigert. Die SpVgg Schirmitz hatte bei ihren wenigen Kontern gegen die aufgerückte FC-Deckung sogar die Führung auf dem Fuß, Torhüter Manuel Donhauser musste gegen Krapf (31.), Dütsch (34.) und Krapf (70.) Kopf und Kragen riskieren.

FC Amberg: Donhauser, Schmien, Hüttner, Giehrl, Reinhardt, Popp, Brinster, Kramer (68. Bosser), Müller (68. Haller), Flierl (66. Jawara) Sperlich

SpVgg Schirmitz:Wittmann, Gmeiner, Dütsch, Rothballer (92. Sommer) Smaradenkas, Sehr, Hirmer, Fröhlich, Wells, Kargus (23. Krapf/86.Hammer) Wagner SR: Michael Sperger (Neutraubling) - Zuschauer: 200

SV Hahnbach - SC Luhe-Wildenau 6:2 (3:0)

(nrö) Konnte Aufsteiger SC Luhe-Wildenau im ersten Durchgang noch einigermaßen mithalten, so hatte er in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel zu bestellen. Der SV Hahnbach tat sich aber schwer und ging deshalb auch etwas überraschend in Führung. In der 24. Minute eine super Flanke von Simon Ströhl, die Erik Neiswirth mit dem Kopf verwandelte. Mit der zweiten Chance auch gleich das nächste Tor. Fabian Brewitzer setzte sich über die rechte Seite durch, sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht und landete zum 2:0 im Kasten. Dann machte der sehr agile Simon Ströhl seinen ersten Treffer in einem Punktspiel für den SV Hahnbach: In der 40. Minute zog er mit links ab, der Ball ging an den Innenpfosten und sprang dann zum 3:0 ins Netz. Nun war das Spiel entschieden, von den Gästen aus Luhe kam nicht mehr viel. Nach dem Wechsel war es eine einseitige Begegnung auf ein Tor. Der Gastgeber war bis zum 5:0 unglaublich effektiv und machte fast mit jeder Chance einen Treffer. Dann leistete sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Baierlein einen zweiminütigen Tiefschlaf, den Nico Argauer und Florian Stadler mit dem 5:2 bestraften. Zum Ende war aber wieder der Gastgeber dran: Fabian Brewitzer schlenzte nach einem Solo die Kugel über Keeper Roland Frischholz ins lange Eck zum 6:2.

SV Hahnbach: Dietrich, Luis Rösch (63. Träger), Seifert, Neiswirth, Rene Brewitzer, Hüttner (69. Jonas Rösch), Plach, Hefner, Ströhl (74. Hartmann), Fabian Brewitzer, Dotzler

SC Luhe-Wildenau: Roland Frischholz, Benjamin Urban, Gleissner, Sebastian Urban (46. Shabani), Stadler, Argauer, Tannhäuser, Schönberger, Broz (57. Rudlof), Rothballer (46. Stefan Frischholz), Bertelshofer

Tore: 1:0 (24.) Erik Neiswirth, 2:0 (38.) Fabian Brewitzer, 3:0 (40.) Simon Ströhl, 4:0 (57.) Tobias Hüttner, 5:0 (56.) Manuel Plach, 5:1 (78.) Nico Argauer, 5:2 (79.) Fabian Stadler, 6:2 (83.) Fabian Brewitzer - SR: Philipp Stuiber (Sinzing) - Zuschauer: 220

DJK Ensdorf - SV Etzenricht 3:3 (2:1)

(tra) Ein gutklassiges, temporeiches und von der ersten bis zur 94. Minute super spannendes Fußballspiel erlebten die 150 Zuschauer zwischen der DJK Ensdorf und dem SV Etzenricht. Nach 70 Sekunden hatten die Platzherren die erste Möglichkeit durch Torjäger Sebastian Hummel, der nach einem Ballverlust von SV-Schlussmann Florian Veigl das Spielgerät auf den Kasten schlenzte. 20 Sekunden später das 0:1 durch SV-Torjäger Martin Pasieka, der einen weiten Ball geschickt annahm und unhaltbar in die Maschen setzte.

In der 7. Minute rettete DJK-Keeper Max Hauer nach einem Knaller von Stephan Herrmann sein Team mit einer super Parade vor einem höheren Rückstand. Nach elf Minuten erzielte Andreas Weiß mit dem zweiten Ball nach einem Freistoß den 1:1-Ausgleich. Zehn Minuten später war erneut Andreas Weiß erfolgreich, als er das Leder nach einer herrlichen Hummel-Vorlage zum 2:1 ins Tor hämmerte.

Nach dem Wechsel waren die Gäste, die einen tollen Tempofußball zeigten, die dominierende Mannschaft. Die Gastgeber waren fast nur noch Abwehraufgaben beschäftigt. In der 88. Minute fiel dann der verdiente Ausgleich durch einen Kopfball von Johannes Pötzl. Danach gab sich keine Mannschaft mit dem Remis zufrieden und Sebastian Hummel verwandelte in der Schlussminute einen berechtigten an ihm verwirkten Foulelfmeter zur erneuten DJK-Führung. In der 93. Minute zeigte Schiri Markus Haase nach einem umstrittenen Zweikampf auf der anderen Seite auf den Punkt, und Stephan Herrmann versenkte den Strafstoß zum 3:3-Endstand.

DJK Ensdorf: Hauer, Dotzler, Stefan Trager, Tobias Westiner, Hummel (91. Bauer) , Andreas Weiß, Grabinger, Roidl (67. Ernst), Julian Trager, Windisch, Vitzthum (78. Reinwald)

SV Etzenricht: Veigl, Strehl, Stauber, Danzer (46. Pötzl), Pasieka, Herrmann, Christian Ermer (92. Meserth), Wexlberger, Diermeier (46. Scheier), Ferstl, Sebastian Ermer

Tore: 0:1 (2.) Martin Pasieka, 1:1/2:1 (11./21.) Andreas Weiß, 2:2 (86.) Johannes Pötzl (86.), 3:2 (90., Elfmeter) Sebastian Hummel, 3:3 (93., Elfmeter) Stephan Herrmann - SR: Markus Haase - Zuschauer: 150

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.