10.01.2019 - 13:15 Uhr
AmbergSport

"Das Gerücht stimmt nicht, natürlich wollen wir aufsteigen"

Der ERSC Amberg spielt in der Verzahnungsrunde um einen Platz in der Bayernliga. Aber möchten die Löwen die Eishockey-Landesliga nach 15 Jahren überhaupt verlassen? Trainer Dirk Salinger gibt eine klare Antwort.

ERSC-Trainer Dirk Salinger (Mitte) und seine Spieler warten gespannt auf den Beginn der Verzahnungsrunde. Los geht’s am Freitag in Dorfen, am Sonntag steht das erste Heimspiel gegen den ESV Buchloe auf dem Programm. „Ein guter Start ist wichtig“, sagt Salinger.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

"Wir hätten schon einen Plan für die Bayernliga in petto. Ich glaube, das würde funktionieren", sagt der Löwen-Coach am Tag vor dem Auftaktspiel beim ESC Dorfen im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien. Dabei betont der 48-Jährige, warum in den kommenden Wochen eine starke Defensive so wichtig ist und was die große Stärke seines Teams ist.

ONETZ: Nach dem letzten Spiel in der Hauptrunde sagten Sie, „die Reise ist noch nicht zu Ende“. Wohin geht denn die Reise jetzt?

Dirk Salinger: Die Marschroute aller im Verein ist klar: Wir wollen das machen, wir wollen aufsteigen! Wir werden alles dafür tun, um unter die ersten drei zu kommen und uns für die Bayernliga zu qualifizieren.

ONETZ: Wen sehen Sie als die größten Konkurrenten?

Dirk Salinger: Favorit sind sicher die drei Bayernligisten Schongau, Geretsried und Dorfen. Dann hast du Haßfurt und Vilshofen und aus der anderen Gruppe Kempten und Buchloe. Ich erwarte ein enges Rennen. An einen Alleingang einer Mannschaft glaube ich nicht.

ONETZ: Spielen Sie bitte kurz Hellseher! Welche drei Mannschaften belegen am Ende die Plätze eins, zwei und drei?

Dirk Salinger: (lacht) Okay, dann sag ich Schongau, Geretsried und Amberg.

ONETZ: Ihre Mannschaft wurde Gruppenerster, hat den zweitbesten Angriff, die zweitbeste Abwehr. Warum lief es so gut?

Dirk Salinger: Der Einsatzbereitschaft stimmte, der Wille, die Leidenschaft. Und wir hatten einen richtig guten Killerinstinkt vor dem Tor.

ONETZ: Was muss in Verzahnungsrunde noch besser werden?

Dirk Salinger: Wir haben genug Talent nach vorne, um Tore zuschießen. Wir bekommen es aber auch mit angriffsstarken Gegnern zu tun. Deswegen brauchen wir eine stabile Abwehr. Wie heißt der alte Spruch? Die Offensive gewinnt ein Spiel, die Defensive eine Meisterschaft.

ONETZ: Vergangene Saison war der ERSC ebenfalls Erster, in der Aufstiegsrunde lief es dann plötzlich gar nicht mehr...

Dirk Salinger: Da hatten wir großes Verletzungspech. Besonders bitter war der Ausfall von Torhüter Oliver Engmann. Das ist auch diesmal meine einzige Sorge: Wir haben einige Verletzte und Spieler, die erst zurückgekommen sind und noch nicht richtig Spielpraxis haben.

ONETZ: Es gibt das Gerücht, Verein und auch viele Spieler würden gar nicht in die Bayernliga aufsteigen wollen. Höhere Kosten, weitere Fahrten, mehr Spiele, schwere Gegner...

Dirk Salinger: Ich habe das Gerücht auch gehört. Aber es stimmt nicht, natürlich wollen wir aufsteigen. Wenn wir es nicht schaffen, war das sicher nicht gesteuert. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer.

ONETZ: Letzte Frage: Haben Sie Rosenmontag schon freigenommen?

Dirk Salinger: Warum? Was ist da?

ONETZ: Es ist der Tag nach dem letzten Spiel...

Dirk Salinger: (lacht) Das ist natürlich super. Wenn wir wirklich aufsteigen, dann brennen wir in Amberg am Rosenmontag ein Feuerwerk ab. Nein, freigenommen habe ich noch nicht. Das mache ich dann kurzfristig.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.