30.07.2019 - 21:00 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Bernhard Keil

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät der Stürmer des ERSC Amberg, warum er gerne in Kanada leben würde und wann er sich so richtig fremdschämen muss.

Bernhard Keil mal ohne Eishockeykluft, mit Frau Lisa-Marie.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Mit sechs Jahren begann Bernhard Keil (27) in Amberg das Eishockeyspielen, Ende 2017 kehrte der Stürmer zurück zum ERSC. Dazwischen lagen Stationen in Regensburg (Aufstieg in Junioren-Bundesliga), Mannheim und Kanada (Kamloops British Colombia), er spielte für Straubing, München und Schwennigen in der DEL, anschließend in Crimmitschau (DEL2).

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Bernhard Keil: In Kanada! Es ist das schönste Land, das ich kenne, mit den freundlichsten Menschen – und alles dreht sich ums Eishockey.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Bernhard Keil: Ich bin immer hilfsbereit und freundlich. Und ich denke, dass ich ganz ok Eishockeyspielen kann. (lacht)

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Bernhard Keil: Dass meine "Mum" sehr viele Nerven für mich gebraucht hat!

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Bernhard Keil: Ich hatte nicht wirklich jemanden, der ich sein wollte. Ich bin auch so groß geworden.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Bernhard Keil: Ich war ein durchschnittlicher Schüler. Wir haben nicht wirklich größeren Blödsinn gemacht.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Bernhard Keil: Mit dem Schauspieler Dwayne Johnson. Ich finde seine Art cool, dass er immer so locker ist – und er macht sehr gute Filme.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Bernhard Keil: "Ich schaff' das sowieso nicht!"

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Bernhard Keil: Einen Laptop MacBook.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Bernhard Keil: Spaghetti-Eis.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Bernhard Keil: Ich schaue eher nur Serien wie "Suits", "Breaking Bad", "Entourage", "The League" oder "Homeland". Deutsches Fernsehen ist nicht so mein Fall. Wenn der TV aber mal läuft, dann schalte ich bei RTL, vor allem zwischen 14 und 18 Uhr, immer sofort weg. Das ist Fremdschämen pur.

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Bernhard Keil: Eishockeyspielen und Kids am Eis trainieren.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Bernhard Keil: ... den ein oder anderen Fehler nicht mehr machen.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.