10.12.2019 - 13:36 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Dan Heilman

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät der Trainer des Eishockey-Landesligisten ERSC Amberg, warum er in der Schule einmal im Schrank saß und wo es den besten Ouzo gibt.

Dan Heilman.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

In seiner Karriere bestritt der Mittelstürmer über 1000 Eishockeyspiele, alleine in der deutschen Oberliga waren es 590 (201 Tore, 352 Assists) – unter anderem für Bayreuth und Ravensburg. Für die Bietigheim Steelers spielte der in Olds/Kanada geborene Daniel "Dan" Heilman zwei Jahre in der 2. Bundesliga, später sieben Jahre lang für Selb. 2017 kam er nach Amberg, war zunächst Spieler und ist seit September 2018 Trainer. Der 44-Jährige lebt mit seiner Familie in Illschwang und ist selbstständiger Fenster- und Türen-Monteur.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Dan Heilman: Auf der Sonneninsel Rhodos, da war ich 2018 im Urlaub mit meiner Familie. Es gibt nicht nur gutes Essen und den besten Ouzo. Ich schätze vor allem die Mentalität der Leute und dass von 365 Tagen im Jahr an 320 Tagen die Sonne scheint.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Dan Heilman: Laut meiner Frau ist Geduld eine meiner Stärken. Und ich bin oftmals der Ruhepol der Familie.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Dan Heilman: Ich habe Fehler gemacht, aus denen ich gelernt habe. Aber ein größter Fehler ist mir nicht bewusst.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Dan Heilman: Es war mein Traum, wie Hakan Loob Eishockey zu spielen. Er war der erste Spieler, der Gold bei der Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen geholt und den Stanley Cup gewonnen hat. Er gehört damit zum legendären "Triple Gold Club". Wegen ihm habe ich fast immer die Nummer 12 getragen.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Dan Heilman: Ich habe mich vor Beginn der Schulstunde im Schrank des Klassenzimmers versteckt. Als Schüler und Lehrer komplett anwesend waren, schüttelte ich den Schrank, um alle zu erschrecken. Natürlich musste ich nachsitzen und Strafarbeit erledigen.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Dan Heilman: Auf jeden Fall mit Wayne Gretzky, dem berühmtesten kanadischen Eishockeyspieler. Ein Kaffee würde aber nicht ausreichen, er hätte viel zu erzählen.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Dan Heilman: "Ich kann das nicht." Da hast du schon verloren, bevor du überhaupt begonnen hast.

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Dan Heilman: Das ist schon so lange her, ich kann mich nicht daran erinnern. Aber jetzt von meinem Trainergehalt habe ich meiner Tochter einen lang ersehnten Wunsch erfüllt: Einen Hund, eine französische Bulldogge!

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Dan Heilman: Da gibt es nur eine: Eis, ist ja klar als Eishockeyspieler. Ich bin kein "Süßer", aber Eis geht immer, Sommer wie Winter!

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Dan Heilman: Ein Muss ist immer "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Das schauen meine Frau und ich an. Besonders imponiert mir aber der "XY-Preis" und der Mut mancher Mitbürger. Daneben schaue ich natürlich gerne Champions League. Was ich gar nicht mag, ist "Bauer sucht Frau".

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Dan Heilman: Ich lese sehr gerne. Vor allem Biografien, zuletzt über Edward Snowden und Wayne Gretzky. Dann schaue ich gerne UFC-Kampfsport an und verbringe gerne Zeit mit meiner Familie.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Dan Heilman: Ich würde die Zeit nicht zurückdrehen wollen. Alles ist gut wie es ist und ich bin dankbar für die Familie, die ich habe, und dass wir alle gesund sind.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.