13.08.2018 - 15:25 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Kerstin Hagerer

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Triathletin, wo sie am liebsten den Winter verbringen würde und bei welcher Nachspeise Sie einfach nicht widerstehen kann.

Triathletin Kerstin Hagerer auf der Laufstrecke.

Triathletin Kerstin Hagerer (40) vom CIS Amberg ist bayerische Meisterin AK 40 über die olympische Distanz, beim Challenge Roth wurde sie auf der Langdistanz in 10:36 Stunden Fünfte in ihrer Altersklasse. Die 40-Jährige arbeitet als Verwaltungsangestellte bei der Gemeinde Edelsfeld.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Kerstin Hagerer: Mir gefällt es in der Oberpfalz mit ihrer schönen Landschaft und vielseitigen Natur sehr gut, eine Großstadt wäre nichts für mich. Nur wenn es ekelhaft kalt wird, wäre ich gerne im Süden. Wenn ich könnte, würde ich im Winter drei, vier Monate auf Mallorca leben.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Kerstin Hagerer: Ich bin sehr ehrgeizig, habe einen starken Willen und eine gute Ausdauer. Wenn ich etwas erreichen möchte, ziehe ich das durch bis zum Schluss.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Kerstin Hagerer: Manchmal mache ich mir zu viele Gedanken über das, was andere Menschen über mich denken.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Kerstin Hagerer: Ein konkretes Vorbild hatte ich nicht. Erst wollte ich, wie wohl jedes junge Mädchen, Sängerin werden. Dann eine gute Sportlerin.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Kerstin Hagerer: Beim Schulabschluss haben wir die Lehrerautos mit Klopapier eingewickelt, aber sonst kann ich mich an keinen erinnern. Ich war eine brave Schülerin.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Kerstin Hagerer: Mit dem Triathleten Jan Frodeno. Er ist eine Persönlichkeit, man könnte mit ihm sicherlich ein interessantes Gespräch führen.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Kerstin Hagerer: „Du machst ja nur noch Sport...“ Dass ich den Sport oft in der Früh mache, danach in die Arbeit gehe und meine Kinder habe, wird nicht gesehen. Deswegen ärgert mich dieser Satz so.

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Kerstin Hagerer: Damit habe ich mir meinen ersten Urlaub geleistet. Es ging damals in die Türkei, ein reiner Badeurlaub. Das wäre heute undenkbar, nur am Strand zu liegen.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Kerstin Hagerer: Bei Zartbitterschokolade.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Kerstin Hagerer: Ich schaue eigentlich überhaupt kein Fernsehen. Im Winter vielleicht ein bisschen Biathlon. Sonst nichts.
Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Kerstin Hagerer: Mein Sport, Schwimmen, Radfahren, Laufen. Und mit den Kindern draußen etwas unternehmen. Wenn ich ganz viel Zeit habe, ein Buch lesen.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich…

Kerstin Hagerer: ...mir nicht so viele Gedanken machen, was andere über mich denken.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Ensdorf

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.