20.02.2019 - 14:02 Uhr
AmbergSport

Lutz Ernemann kehrt zum FC Amberg zurück

Nach dem Abstieg des FC Amberg aus der Bayernliga endete auch die Amtszeit von Trainer Lutz Ernemann. Zur neuen Saison kommt der 62-Jährige nun wieder zurück. In neuer Funktion.

Willkommen zurück: Lutz Ernemann (links), hier von TV-Geschäftsführer Sven Metzler (rechts) begrüßt, steht in der neuen Saison wieder für den FC Amberg als Trainer am Spielfeldrand – er übernimmt die A-Junioren.
von Autor LSTProfil

„Wir schauen nach vorne und stellen die Weichen für die Zukunft“, sagte Sven Metzler, Geschäftsführer des TV Amberg, als er im vereinseigenen Fitness-Center „Balance“ die Personalie mit „enorm positiver Außenwirkung für den Verein“ bekanntgab. Denn mit Lutz Ernemann kehrt ein „Ehemaliger“ an seine alte Wirkungsstätte zurück – der 62-Jährige übernimmt ab der kommenden Saison als Trainer die A-Junioren.

„Ich liebe den Fußball und mein Herz schlägt natürlich für den FCA. Daher habe ich nicht lange überlegen müssen, als mich Sven angerufen hat“, sagte Ernemann, der als Coach der Amberger Bayernliga-Fußballer am Ende der Spielzeit 2017/18 die Klasse nicht halten konnte und den bitteren Abstieg in die Landesliga hinnehmen musste. Was folgte, gehört der Vergangenheit an: der Rückzug bis in die Bezirksliga, die kurzfristige Abmeldung der A-Jugend vor der aktuellen Saison und natürlich auch der Weggang Ernemanns. Darauf wollten er, zuletzt neben seiner Tätigkeit als BFV-Trainer am DFB-Stützpunkt in Theuern auch Jugendkoordinator beim SC Ettmannsdorf, und Metzler aber nicht mehr näher eingehen. Ihr Blick ist nach vorne gerichtet.

„Die Zukunft der Jugendabteilung ist mittelfristig ausgerichtet. In fünf Jahren, so unser Ziel, wollen wir sämtliche Teams ab der G-Jugend doppelt besetzt haben, zudem eine F-Jugend ins Rennen schicken“, zeichnete der TV-Geschäftsführer auf. Eine wichtige Rolle nehme dabei natürlich die U19 ein, die als Sprungbrett und Unterbau für die Herrenteams dient. Aktuell sind die U17 in der Bezirksoberliga und die U15 in der Bayernliga Süd höherklassig vertreten.

„Wir müssen unserer Jugendlichen auch im ältesten Jahrgang Perspektiven bieten und mit solider Arbeit an die früheren Erfolge anknüpfen“, machte Ernemann deutlich. Dazu falle den A-Junioren als Bindeglied zwischen Jugend- und Herrenbereich eine bedeutsame Rolle zu. Klar, dass er als Kenner der Fußball-Szene auch für die Herren eine Vision hat.

„Die erste Mannschaft muss wieder dahin kommen, wo sie hingehört – nämlich in die Bayernliga. Und die zweite muss in der Kreis- oder Bezirksliga kicken – beides ist machbar“, so der 62-Jährige, der bereits jetzt die Kaderplanung für die „sicher schlagkräftige Truppe“ der A-Junioren übernimmt und vorantreibt. Die soll sich größtenteils aus den eigenen B-Jugendlichen und Neuzugängen zusammensetzen.

Um das alles, wie Metzler ankündigte, mittelfristig zu bewerkstelligen, wird aktuell in enger Zusammenarbeit mit der Stadt auch im und ums Stadion am Schanzl kräftig Hand angelegt. Die Sportanlagen werden weiter auf Vordermann gebracht, der C-Platz aktuell umgebaut und vergrößert, das Sportheim modernisiert. „Eine funktionierende und zeitgerechte Infrastruktur als effizienten Rahmen bauchen wir unbedingt“, verdeutliche der Geschäftsführer.

Aber nicht nur das: Auch die richtigen Personen gehören dazu. Metzler: „Wir wollen renommierte Trainer zum FC Amberg zurückholen.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.