04.05.2020 - 17:06 Uhr
AmbergSport

Nachschub kommt: Masken des ERSC Amberg ruckzuck weg

Eine größere Menschenschlange vor dem ehemaligen Bürocontainer des ERSC – aber alle ganz brav und mit Abstand. Nicht alle Wartenden konnten bedient werden. Aber auch der FV Vilseck hat etwas im Angebot.

ERSC-Nachwuchsobmann Andy Wendel als ‚Model‘ mit der Mund- und Nasenschutzmaske der Amberger Wild Lions“.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Alle Hände voll zu tun hatte Frank Jacobi, der zweite Vorsitzende des ERSC Amberg, am vergangenen Samstagvormittag. In den sozialen Medien hatte der Verein angekündigt, Nasen- und Mundschutzmasken mit dem Vereinslogo zu verkaufen, für 8 Euro pro Stück: "Wir wollten etwas für die Fans in der aktuellen Phase mit Covid 19 und den damit verbundenen Vorgaben anbieten und haben insgesamt 200 Masken für Erwachsene und Kinder besorgt - und die waren binnen einer Viertelstunde vom Tisch", zeigte sich Jacobi über das große Interesse ebenso erfreut wie überrascht.

Deutlich vor 10 Uhr - dem eigentlich geplanten Starttermin des Verkaufs - hatte sich bereits eine größere Menschenschlange vor dem ehemaligen Büro-Container des ERSC gebildet, absolut vorbildlich und im gebührenden Abstand zum Nächsten. Immer eine Person durfte dann in den Container. Die vorhandene Stückzahl der Masken reichte bei weitem nicht aus, wie auch die weitere Nachfrage zeigte, aber Chris Spanger kann Entwarnung geben: "Wir haben bereits 250 Stück nachbestellt, können auch noch auf 500 erhöhen, sofern der Bedarf weiter wächst", stellt der sportliche Leiter der Löwen in Aussicht.

Zum kommenden Wochenende sollen weitere Masken bereits wieder zur Verfügung stehen. Der ERSC wird rechtzeitig informieren.Ein Fanartikel aus einer außergewöhnlichen Zeit

(mc) Die Verantwortlichen des FV Vilseck haben in der schwierigen Coronazeit Überlegungen angestellt, wie man den Verein finanziell etwas zu unterstützen kann. Man kam auf die Idee, bei einer Schneiderin in Vilseck Mundschutzmasken in zwei verschiedenen FV-Farben (hellblau/dunkelblau) produzieren zu lassen. Als Material wurde Baumwolle gewählt, das jederzeit waschbar ist. Für einen Verkaufspreis von 8 Euro pro Stück werden die Schutzmasken angeboten. Den Verkauf übernimmt Sarah Geier, Vilseck, Liegnitzer Straße 3. Man hatte anfangs nur eine begrenzte Stückzahl aufgelegt, die aber sehr schnell durch Mann/Frau/Kind vergriffen war. Die zweite Auflage ist mittlerweile bereits im Vertrieb.

Der Reinerlös kommt zu 100 Prozent dem FV Vilseck zu Gute. Die Vorstandschaft würde sich sehr freuen, wenn sich weiterhin Interessenten für die Mundschutzmasken finden würden, da es sich ja gewissermaßen auch um eine Art Fanartikel in einer außergewöhnlichen Zeit, handelt. Der Verein ist für jede Einnahme dankbar, da die Ausgaben weiterhin bestehen.

Hellblau und dunkelblau: Die Masken des FV Vilseck.
Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.