06.03.2019 - 16:40 Uhr
AmbergSport

Nachwuchsduo setzt sich durch

Vier Einsätze, vier Erfolge im Tischtennis. Hahnbach, Rosenberg II und Schnaittenbach II nutzen ihren Heimvorteil. Beim SV Hahnbach überraschen Andreas Lindner und Hannes Pickel.

Sabine Fischer schlägt für den SV Hahnbach auf.
von Günter BauerProfil

Eine leichte Heimaufgabe hatte Bezirksoberligist SV Hahnbach zu absolvieren. Als Gast erschien die abstiegsbedrohte DJK Weiden in der Josef-Graf-Halle. Hahnbach sicherte sich mit einem klaren 9:2 erwartungsgemäß beide Zähler. Die Hausherren warteten mit einer veränderten Doppelaufstellung auf. Laszlo Harasztovich spielte diesmal zusammen mit Petr. Vicherek. Sie setzten sich klar mit 3:0 gegen Vitalij Irschewski/Dimitrij Asmus durch. Seine etatmäßige Partnerin Sabine Fischer versuchte ihr Glück an der Seite von Simon Bauer. Nach erfolgreichem ersten Satz mussten beide Eduard Pesek/Werner Riedl zum 3:1 gratulieren. Das Nachwuchsduo Andreas Lindner/Hannes Pickel setzte sich trotz einer kleine Schwächephase im dritten Durchgang gegen Frantisek Cervanka/Werner Hederer mit 3:1 durch.

Hahnbachs Spitzen Laszlo Harsztovich und Petr Vicherek unterstrichen ihre Dominanz mit vier Punkten. Der Ungar Harsztovich in Diensten des SV konnte es sich gegen Eduard Pesek sogar Leisten eine 2:0-Satzführung zu verspielen. Im entscheidenden fünften Satz ließ er Pesek beim 11:2 nicht den Hauch einer Chance. Heiß umkämpft waren die beiden Begegnungen in der Mitte. Sabine Fischer behielt in Durchgang fünf gegen Frantisek Cervanka die Oberhand. Nicht so gut lief es für Simon Bauer. Nach verspielter 2:0-Führung musste er am Ende des Entscheidungssatzes Werner Riedl zum 16:14 gratulieren.

Einen guten Eindruck hinterließen im Schlusspaarkreuz Patrick Neiswirth und Hannes Pickel bei ihren 3:0-Erfolgen über Dimitrij Asmus bzw. Werner Hederer. Recht spannend verlief dabei die Partie von Pickel gegen Hederer. Der erste Satz endete 23:21 für den jungen Hahnbacher. Solche Resultate kennt man nur aus den Zeiten vor Umstellung der Zählweise.

Ohne ihre Sechser Loi Nguyen Than (TuS) und Patrick Lange (SF) standen sich der gastgebende TuS Schnaittenbach II und der SF Bruck gegenüber. Die Ehenbachtaler erwischten den besseren Start und führten nach den Eingangsdoppeln 2:1. In den Einzeln scheiterten die heimischen Spitzen Nils Baierl und Thilo Hoffmeister am SF-Zweier Tobias Kick. Dafür hielten sie sich an Jonas Zajoc schadlos.

Bester Mannschaftsteil der Hausherren war die Mitte. Sie holten insgesamt drei Zähler. Thomas Reiss vergab gegen Christian Regner zwar eine 2:0 Satzführung, glich seine Tagesbilanz aber durch ein 3:0 über Bernd Meier aus. Als bester Schnaittenbacher erwies sich Michael Rogner, der Meier und Regner klar abfertigte. Sein 3:0 über Christian Regner war der Siegpunkt zum 9:4.

Nur einmal musste das Schlusspaarkreuz des TuS eingreifen. Rudolf Renner und "Stammersatz" Holger Strobl blieben gegen Roland Neft bzw. Martin Donhauser 3:1 Sieger.

Trotz eines optimalen Starts in die Heimpartie der Bezirksliga-Südwest geriet der in Bestbesetzung aufgelaufene TuS Rosenberg II gegen die DJK Steinberg II noch in Bedrängnis. Nach drei gewonnenen Doppeln verliefen die Einzel ausgeglichen. Walter Bielesch, Martin Viehauser und Sandra Grassler sorgten mit Siegen, dass der drei Punktevorsprung (6:3) hielt. Die TuS-Spitzen Jürgen Wieczorek und Günter Luber erhöhten mit Siegen über Sebastian Meier (3:0) bzw. Daniel Fritz (3:2) auf 8:3. Im Gefühl des sicheren Sieges setzte es für Walter Bielesch, Andreas Schiller und Martin Viehauser Niederlagen. Die letzten beiden scheiterten im Entscheidungssatz und plötzlich war der Vorsprung auf einen Punkt geschrumpft. Doch Sandra Grassler behielt im letzten Einzel gegen Silke Riedhammer die Nerven und sicherte durch ein 3:0 den 9:6-Erfolg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.