Der nächste schwere Brocken: HG Amberg muss zum ESV Regensburg

Amberg
27.01.2023 - 11:15 Uhr
Der Auftakt nach der Winterpause hat es für die Handballer der HG Amberg (Bild) in sich: Nach dem Spiel gegen Spitzenreiter SG Auerbach/Pegnitz folgt nun die Partie beim Tabellenzweiten.

Schwerer hätte das Auftaktprogramm in die Rückrunde der Handball-Bezirksoberliga für die HG Amberg nicht ausfallen können: Nach dem Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Spitzenreiter SG Auerbach/Pegnitz (24:0 Punkte) müssen die Amberger am Samstag, 28. Januar, beim Tabellenzweiten ESV 1927 Regensburg antreten. Der ist mit 20:4 Zählern der härteste Verfolger des Spitzenreiters, hat am vergangenen Wochenende bei der 29:32-Auswärtsniederlage beim Tabellendritten Forchheim aber wichtigen Boden verloren.

Schützenhilfe hätte das Team von Trainer Roy Müller, der mit seinen Co-Trainer "Zacherl" Moritz und Tobias Oursin zwei ehemalige Amberger in den Reihen hat, beinahe aus Amberg bekommen: Die HG konnte im Derby Auerbach/Pegnitz lange ärgern, bevor am Ende doch eine 31:37-Niederlage für die junge Amberger Mannschaft zu beklagen war. Trainer Christof Heiduk war dennoch sehr stolz auf sein Team und hofft, dass es auch gegen die "Bunkerboys" an die Leistung anknüpfen kann. "Es ist gut, dass wir die Spiele gegen die Top-Favoriten gleich am Anfang der Rückrunde haben. Hier gilt es, sich bestmöglich zu verkaufen und für die wichtigen Duelle gegen die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt Sicherheit und Selbstvertrauen zu holen."

Eine besondere Partie wird das Spiel auch für Bastian und Julian Schaller, die schon das "Eisenbahner"-Trikot getragen haben. Um nicht das Abo auf den zweiten Tabellenplatz der vergangenen Jahre zu verlängern, stehen die Hausherren unter Siegesdruck. Das ist die kleine Chance für die Amberger, die das Heiduk-Team zu nutzen versucht. Anwurf ist um 16.30 Uhr.

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.