12.07.2019 - 18:20 Uhr
AmbergSport

Schnelle Runden im Pylonen-Parcours

Die Nachwuchsfahrer des NAC Amberg haben am 21. Juli beim Kart-Slalom auf der Bahn im Freihölser Forst ihr Heimrennen. Und das gleich doppelt.

Durch die eng gesteckten Pylonen müssen die Kart-Fahrer durch, möglichst schnell aber ohne die Gummihütchen „abzuräumen“.
von Autor GFProfil

(gfr) Wenn am Sonntag, 21. Juli, die Go-Karts auf der Kart-Bahn im Freihölser Forst flitzen, dann hoffen die Kart-Junioren des NAC Amberg, dass auch sie einige Pokale auf ihrer Heimstrecke "abräumen" können. Im Gokart-Sport des Neuen Deutschen Automobil-Club (NAVC) setzen sich in den vergangenen Jahren die Doppelveranstaltungen durch, da immer weniger Motorsportclubs sich die Aufgabe aufbürden, Kart-Slalom zu organisieren.

Um aber für Meisterschaften genügend Veranstaltungen anbieten zu können, haben sich NAVC-Ortsclubs dazu entschlossen, Doppelveranstaltungen zu organisieren, die eben einmal angefahren werden müssen, als zwei getrennt gewertete Wettbewerbe gelten und damit zweimal volle Punkte für Sportabzeichen und Meisterschaften bringen. So auch am 21. Juli, der 32. und 33. Kartslalom auf der Bahn im Freihölser Forst. Beide Veranstaltungen werden für das NAVC-Sportabzeichen, die NAVC-Motorsportspange, für die bayerische und die nordbayerische Amateur-Kart-Slalom-Meisterschaften des NAVC gewertet.

Ausgeschrieben sind die "kleinen Klassen" mit Teilnehmern der Geburtsjahrgänge 2007 bis 2011, die mit 80-ccm-Comer-Motoren oder 200-ccm-Honda-GX-Motoren fahren und deren Kurs knapp über 300 Meter lang ist - eben eine Runde auf der Kartbahn. Drei Runden stehen für die "großen Klassen" an, bei denen Motoren zwischen 100 ccm und 400 ccm eingesetzt sind, die damit auch entsprechend schnell sind. Der Slalom-Parcours ist mit Pylonen und Reifen abgesteckt, wobei es für Umwerfen oder Auslassen von Pylonen Strafsekunden gibt, die der gefahrenen Zeit hinzugerechnet wird. Gestoppt wird mit Lichtschranke.

Jeder Teilnehmer hat einen Trainings- und zwei Wertungsläufe, von denen aber nur der bessere für die Platzierung zählt. Für alle Teilnehmer in den "kleinen Klassen" gibt der NAC Amberg Pokale aus, in den "großen Klassen" nur an die Hälfte der Fahrer.

Ab 7.30 Uhr nimmt das Rennbüro auf dem Gelände der Kart-Bahn Nennungen an, und ab 8.30 Uhr werden die ersten Wertungsläufe gestartet. Sind alle Klassen mit dem 32. Kart-Slalom durch, wird der Parcours geringfügig umgesteckt und der 33. Kart-Slalom kann starten.

"Scherereien" wird es allemal geben, denn fünfmal M. Scherer fahren für den NAC Amberg: Magdalena, Manuel, Martin, Matthias, derzeit Führender in der bayerischen und der Landesverbandsmeisterschaft, sowie Maximilian. Außerdem Simone Kraus, Felix Habagrin und Carlo Jagosch sowie Michael Eidenschink. Ausdrücklich weist der NAC Amberg darauf hin, dass entlang der B 85 nicht geparkt werden darf, ausreichend Parkfläche ist ausgeschildert. Ausschreibung und Nennungsformulare unter www.navc-nordbayern.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.