09.07.2018 - 14:17 Uhr
AmbergSport

Nicht schön, aber spannend

Ein letztes Mal in der regulären Saison laden die Amberg Mad Bulldogs die Zuschauer ins Stadion am Schanzl ein - und wieder gehen die Amberger Footballer als Sieger vom Platz.

Wie Schwefeldampf: Das sieht richtig giftig aus, wenn die Mad Bulldogs Amberg ins Stadion einlaufen.

Zum letzten Heimspiel empfing man mit den Ansbach Grizzlies einen echten Football-Traditionsklub. So wurden die Grizzlies bereits in den 70er Jahren gegründet und sackten 1981, 1982 und 1985 sogar drei deutsche Meistertitel ein.

Da die Ansbacher auch in den vergangenen Jahren immer noch mindestens in der Bayernliga vertreten waren und man das Hinspiel nur äußerst knapp gewinnen konnte, war Spannung garantiert.

Das Spiel begann mit dem Kickoff der Amberger, so dass die Grizzlies als erstes mit ihrer Offense (Angriff) auf dem Feld waren. Jedoch war die Bulldogs Defensive (Verteidigung) wie so oft in dieser Saison hellwach und schickte die Mittelfranken nach vier Versuchen direkt wieder vom Feld.

So war es an der Offensive der Bulldogs für Punkte zu sorgen und man startete traumhaft ins Spiel. Runningback (Ballträger) Dresean Buxton ging zweimal auf und davon und trug den Ball bis an die 20-Yard-Linie. Während man sich hier noch mit einem Field Goal (ein Kick, der drei Punkte gibt) begnügen musste, war es nach einem schnellen Stop der Defensive, im zweiten Drive (Spielfolge) wiederum Dresean Buxton, der nicht zu bremsen war und das Ei bei einem spektakulären 70-Yard-Run (Lauf) bis in die Endzone trug. Der anschließende Extrapunkt wurde zwar geblockt, jedoch reagierte Christopher Wells blitzschnell, hob den Ball auf und ging zur erfolgreichen 2-Point-Conversion in die Endzone zum Stand von 11:0.

Nun verflachte die Partie allerdings zusehends und es entwickelte sich ein extrem zähes und lauflastiges Spiel auf beiden Seiten, ohne nennenswerte Aktionen. Lediglich Julian Neumeyer konnte kurz vor der Pause einen Pass zur Interception (abgefangener Ball) für die Bulldogs abfangen. Da jedoch keine Zeit mehr auf der Uhr war, spielte diese Aktion nur für die Statistik eine Rolle.

In der zweiten Hälfte sollte jedoch noch einmal Spannung aufkommen. Die Ansbacher schafften es nun mehr und mehr ihr Laufspiel effektiv zu etablieren und marschierten so nach und nach das Feld herunter. Gerade die Variabilität der Läufe machte es den Bulldogs schwer da entweder der Quarterback oder die beiden Runningbacks mit dem Ball liefen. So kamen die Grizzlies auch zum Touchdown sowie der anschließenden 2-Point-Conversion zum Stand von 11:8.

Glücklicherweise für die Amberger waren es an diesem Tag die Special Teams, die hervorragend funktionierten. So war es erst Dominik Flierl, der bei einem Spielzug der Grizzlies einen Angreifer zu Boden brachte, und später Akiiki Brown, der den Kickoff nach dem Ansbacher Touchdown sehenswert über das ganze Feld zurück in die Grizzlies Endzone zum Kickoff-Return-Touchdown trug. Somit erhöhten die Dawgs auf 18:8.

Zwar schafften es die Gäste, auch bedingt durch leichtsinnige Strafen der Vilsstädter, noch einmal das Feld herunter zu marschieren und mit einem Touchdown zu punkten. Da die Amberger die anschließende 2-Point-Conversion verhinderten und den 18:14-Endstand in einem nicht immer sehenswerten, aber spannenden Footballspiel hielten.

Um nun den Einzug in die Playoffs zu sichern muss noch mindestens ein Sieg aus den letzten beiden Spielen her. Die Möglichkeit dazu hat man am Samstag, 14. Juli, bei den Weiden Vikings, oder am Samstag, 21. Juli., im Lokalderby bei den Red Devils Kümmersbruck.







Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Mad Bulldogs Amberg - Grizzlies Ansbach 18:14.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.