20.09.2019 - 15:14 Uhr
AmbergSport

Der Spitzenreiter kommt: SV Raigering braucht einen sehr guten Tag

Derby-Doppelpack in der Bezirksliga Nord: Die Panduren erwarten am elften Spieltag den SV Hahnbach, der TuS Kastl empfängt den FC Amberg. Personalprobleme hat die DJK Ensdorf, sie muss ohne Stammtorhüter und Kapitän auskommen.

Augen zu und durch heißt die Devise beim SV Raigering (vorne links Manuel Jank). Zu Gast am Samstag im Pandurenpark ist Spitzenreiter SV Hahnbach.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Seit vergangenem Wochenende thront der SV Hahnbach ganz oben in der Bezirksliga-Tabelle, weil die SpVgg SV Weiden II nur unentschieden spielte gegen den FC Wernberg. Zu dem muss jetzt der Tabellenletzte FV Vilseck.

TSV Detag Wernberg - DJK Ensdorf Sa. 16 Uhr

(tra) Die Gastgeber, deren Motor nach einem hervorragenden Start etwas ins Stottern geraten ist, liegen bei einem Spiel weniger mit 16 Zählern auf Platz sieben und damit voll im Soll. Trainer Thomas Gietl will mit seiner Truppe weiterhin im oberen Tabellendrittel mitmischen. Voraussetzung hierfür ist ein Sieg im Heimspiel gegen die DJK Ensdorf. Die Vilstaler können nach dem Erfolg gegen den Tabellenletzten FV Vilseck etwas durchschnaufen. 13 Punkte und Tabellenplatz zehn stehen nun zu Buche. Um jedoch nicht wieder in die akute Gefahrenzone abzurutschen, sollte in Wernberg gepunktet werden. Dazu ist aber insbesondere im Defensivbereich eine Leistungssteigerung gegenüber der Partie gegen Vilseck notwendig.

Die Voraussetzungen sind allerdings nicht die besten, denn mit dem berufsbedingten Fehlen von Torhüter Max Hauer und Kapitän Bastian Windisch fehlen in der Abwehr zwei wichtige Stammkräfte. Auch auf den verletzten Andreas Weiß muss DJK-Trainer Christof Schwendner weiterhin verzichten. Johannes Luschmann kränkelt, wird aber wohl auflaufen können. Wieder mit von der Partie ist Hochzeiter Stefan Trager.

SV Raigering - SV Hahnbach Sa. 16 Uhr

In Schirmitz holte der SVR einen verdienten Auswärtssieg. Die Panduren überzeugten vor allem in der Defensive, stark spielte auch Moritz Ram, der nur durch Fouls zu stoppen war. Mit dem SV Hahnbach kommt nun die stabilste Mannschaft der Liga in den Pandurenpark. Die Gästemannschaft spielt schon über Jahre hinweg weitgehend zusammen, haben die beste Defensive der Liga (nur neun Gegentore), die torgefährliche Sturmreihe (21 der insgesamt 26 Treffer) und stehen damit verdient an der Tabellenspitze. Die Panduren brauchen einen sehr guten Tag, um gegen Hahnbach zu punkten. Allerdings wollen die Raigeringer zeigen, dass sie nach den Niederlagen gegen Weiden II und Etzenricht auch gegen Spitzenmannschaften bestehen können. Zudem möchte man den Vier-Punkte-Rückstand auf die Gäste unbedingt verringern. Die Zuschauer dürfen sich auf eine torreiche Partie freuen, beide Teams treffen im Schnitt mehr als zweimal pro Spiel.

TuS Kastl - FC Amberg So. 15 Uhr

(hon) Die Kastler haben immer noch enorme personelle Probleme. Wegen vieler verletzten Spieler und der Urlaubszeit mussten die Verantwortlichen um Spielertrainer Andy Wendl vor jedem Spiel kämpfen, um überhaupt eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Auch diesmal fallen wieder einige Spieler verletzungsbedingt, wegen Rotsperre (Michael Kölbl) oder wegen Urlaubs (Sebastian Hufnagel) aus. Wenigstens ist der Torjäger vom Dienst, Johannes Kölbl, wieder aus dem Urlaub zurück. Durch das häufige Fehlen von Stammspielern müssen immer wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft, "Ruheständler" und sogar Torhüter als Feldspieler aufgestellt werden. Somit leidet natürlich auch die Qualität des Kastler Spieles.

Nichtsdestotrotz wollen die Schweppermänner um ihren Kapitän Alexander Baumer den Gast aus Amberg ein wenig zu ärgern. Bei den Gästen läuft es diese Saison etwas besser. Die Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Wagner möchte mit einem Sieg gegen den schwächelnden TuS in der Tabelle nach oben zu klettern. Amberg hat einen sehr guten Kader mit erfahrenen Spielern wie Kapitän Giehrl, Greger, Kramer oder Neuzugang Burger und vielen jungen talentierten Spielern. Bester Torschütze ist Martin Popp, der in dieser Saison schon wieder acht Mal getroffen hat.

FC Wernberg - FV Vilseck So. 15.15 Uhr

Mit einem 1:1-Unentschieden entthronte der FC Wernberg Spitzenreiter SpVgg SV Weiden II, jetzt geht es gegen das Schlusslicht. In Wernberg ist man zufrieden mit der in Weiden gezeigten Leistung, aber nicht ganz glücklich mit dem Ergebnis. Obwohl der FC Wernberg als erste Mannschaft einen Punktgewinn bei der SpVgg Weiden II holte, wäre ein Sieg aufgrund der Leistung in der zweiten Hälfte und den Torchancen möglich gewesen. Mit dem fünften Remis hat der FC nun die meisten Unentschieden in der Liga, doch die daraus wenig erzielten Punkte spiegeln sich auch in der Tabelle wider. Trotzdem ist FC-Spielertrainer Christian Most mit der Art und Weise, wie seine Mannschaft in den letzten drei Spielen aufgetreten ist, sehr zufrieden. Eine hohe Laufbereitschaft, die nötige Aggressivität und eine spielerisch und taktisch gute Leistung waren zu erkennen.

Diese Attribute sind nun auch im Heimspiel gegen den FV Vilseck gefordert. Hier ist der FC Wernberg klar der Favorit und es werden drei wichtige Heimpunkte erwartet. Aber die Mannschaft aus Vilseck mit ihrem sehr erfahrenen Trainer Daniel Liermann verfügt mit Dominik Siebert und Stefan Liermann über sehr gute und erfahrene Spieler. In einigen Partien in dieser Saison verloren die Gäste sehr unglücklich und meistens auch sehr knapp. Deshalb ist für die Most-Truppe erneut wieder eine konzentrierte und engagierte Leistung gefragt. Um drei Punkte in Wernberg behalten zu können, muss auch taktisch und spielerisch eine gute Leistung abgerufen werden. Nicht dabei bei den Hausherren ist Andreas Lang (berufliche Gründe). Matthias Schreyer ist weiterhin wegen anhaltender Knieprobleme angeschlagen und der Langzeitverletzte Jonathan Schatz hat zwar mit seinem Aufbautraining begonnen, dürfte aber am Sonntag noch keine Option sein.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.