08.03.2020 - 17:20 Uhr
AmbergSport

Spitzenreiter zu stark für Handballerinnen der HG Amberg

Symbolbild
von Autor ZYZProfil

Eine Hälfte lang hielten die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg im Spiel gegen die HSG Nabburg/Schwarzenfeld gut mit. Nach dem Seitenwechsel legte der Tabellenführer aber defensiv eine Schippe drauf und entschied letztlich das Derby mit 28:19 (13:12) klar für sich.

Die Amberger spielten von Beginn an frech auf und ein Doppelpack von Jessi Thomas bedeutete die 5:4-Führung (9.). Auch im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs war die HG auf Augenhöhe. Trainer Christof Heiduk, der Nadine Pohl (Urlaub) an der Seitenauslinie vertrat, lobte die Mannschaft für ihre couragierte Vorstellung: "Man hat nicht gemerkt, dass hier der Letzte gegen den Ersten spielt. Nabburg/Schwarzenfeld hatte zwar einige Holztreffer, aber wir haben auch genügend gute Möglichkeiten vergeben". Der 12:13-Halbzeitrückstand ließ das Schlusslicht von einer Überraschung hoffen, der die geringen Chancen auf den Klassenerhalt signifikant erhöht hätte.

Die Gäste stellten nach Wiederanpfiff auf eine 5:1-Abwehrformation um und machten damit den Ambergerinnen das Leben schwer. Nun lief bei der HG nicht mehr viel zusammen. "Die Mädels konnten die Tipps, wie man gegen diese Deckung spielt, nicht umsetzen", fasste Heiduk den zweiten Durchgang zusammen, der von vielen Ballverlusten und auch einer deutlich schwächeren Wurfquote geprägt war. Angeführt von der starken Ex-Ambergerin Anja Hirschmann (11/1 Tore) zog der Spitzenreiter Tor um Tor davon und gewann mit 28:19.

HG Amberg: Tor: Bar, Porst. Feld: Schaller (7/1), Thomas (6/2), P. Ludwig (3), Karl (1), Lösch (1), Baltz (1/1), Behringer, Grasmik, Kardos, Sommer, Wrosch

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.