02.12.2019 - 16:46 Uhr
AmbergSport

VC Amberg kommt mit einem blauen Auge davon

In der Volleyball-Regionalliga dominiert der VC Amberg, bricht ein - und das Spiel in Bayreuth steht auf der Kippe.

Tief durchatmen, das ging noch mal gut: David Fecko, Spielertrainer des VC Amberg.
von Gerd SpiesProfil

Der VC Amberg hätte fast einen sicher geglaubten Sieg beim BSV Bayreuth noch aus der Hand gegeben. Zweieinhalb Sätze hatten die Amberger Volleyballer Bayreuth sicher im Griff, alles deutete auf einen Drei-Satz-Sieg hin.

Zu unkonzentriert

Doch eine unkonzentrierte Phase mit vielen Eigenfehlern brachte ab Mitte des dritten Satzes plötzlich den Gegner wieder ins Spiel. Am Ende konnten David Fecko und Co. den Gastgeber gerade noch mit 15:12 im Tiebreak in Schach halten.

Ohne Mittelblocker Flo Wachler, der seine Gehirnerschütterung vom letzten Spieltag noch auskurieren muss, und ohne Severin Groha, der grippegeschwächt nur auf der Bank saß, trat der VC Amberg in Bayreuth an. Wenzel Huber spielte neben David Fecko auf der Mitte, Paul Seidel rückte auf die Diagonalposition.

Wie am Schnürchen

Es dauerte einige Zeit, bis der VC zu seinem Rhythmus fand. Die Big Points am Ende des ersten Satzes zum 25:23 machte er aber. Ab diesem Zeitpunkt lief dann das Spiel wie am Schnürchen. Bayreuth wurde klar beherrscht. Nach einem eindeutigen 25:14 in Satz zwei und klarer Führung zu Beginn des dritten Satzes deutete alles auf einen lockeren 3:0-Sieg hin. Allerdings musste Außenangreifer Julian wegen Leistenproblemen aus dem Feld, für ihn kam Alex Lomitzki ins Spiel.

Faden gerissen

An ihm lag es aber nicht, dass der Faden plötzlich riss, die Führung in Satz drei verschenkt wurde. Bayreuth drehte das Spiel, erzwang durch ein 25:22 und 25:22 in den Sätzen drei und vier den Tiebreak. Hier sorgten aber dann die VC-Jungs schnell für klare Verhältnisse, zogen teilweise mit sieben Punkten Vorsprung davon, gewannen am Ende mit 15:12. Mit einem blauen Auge ist man noch einmal davongekommen.

Letztes Spiel in zwei Wochen

Erst in zwei Wochen müssen die Amberger Volleyballer wieder ran, dann zum vierten Auswärtsspiel hintereinander und zum letzten Spiel des Jahres. Es geht zum SVS Türkheim, gegenwärtig Tabellenletzter der Regionalliga. Und gegen diesen Gegner haben die VC-Spieler noch eine Rechnung offen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.