14.01.2019 - 09:55 Uhr
AmbergSport

VC Amberg: Die Party geht weiter

Nahtlos knüpfen die Bayernliga-Volleyballer an die Leistungen der Hinrunde an und kehren nach einer starken Leistung mit einem 3:0-Sieg aus Abensberg zurück. Dabei ist das Spiel gegen den Tabellenfünften alles andere als ein Spaziergang.

Jubelnde Amberger - in dieser Saison ein gewohntes Bild.
von Gerd SpiesProfil

Ohne ihren etatmäßigen Außenangreifer Andrzej Smolis musste der VC am Samstag in Abensberg antreten. Akute Rückenprobleme verhinderten seinen Einsatz. Dafür spielten Basti Barth und Youngster Julian Zoll auf Außen. Beiden Mannschaften merkte man bereits im Vorfeld an, dass es für sie um sehr viel ging. Die Jungs von David Fecko wollten unbedingt mit einem richtungsweisenden Sieg in die Rückrunde starten, Abensberg wollte sich unbedingt vor eigenem Publikum für die bittere Hinrunden-Niederlage revanchieren. Und diese Spannung konnte man von Beginn an in der gut gefüllten Abensberger Dreifachhalle nahezu greifen.

Mit dem ersten Aufschlag entwickelte sich auch ein offener Schlagabtausch. Beide Seiten schenkten sich nichts, kämpften um jeden Ball. Im ersten Satz konnte sich keine Mannschaft absetzen, doch am Satzende schlugen wieder einmal David Fecko und Co zu, holten Satz eins mit 25:22. Ein ähnliches Bild im zweiten Satz. Auch hier lieferten sich beide Teams lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bis schließlich Spielführer Basti Barth mit einem krachenden Angriffsball den zweiten Satzball zum 25:23 zugunsten von Amberg entschied.

Wer aber jetzt dachte, dass dem Gastgeber durch den 0:2-Satzrückstand der Zahn gezogen ist, der irrte sich. Angefeuert von seinen zahlreichen Fans versuchte Abensberg im dritten Satz das Spiel noch zu drehen. Dies gelang zunächst, bis zum 9:9 liefen die Amberger Jungs einem Rückstand hinterher. Doch dann überrollte der VC-Express endgültig den Gastgeber, zog auf 17:11 davon, gewann schließlich deutlich mit 25:15 und damit ohne Satzverlust das Match. Herausragend aus dem homogenen VC-Team war an diesem Tag neben Zuspieler Marco Nanka Spielführer Basti Barth, der sich im Laufe des Matches zu einem der stärksten Angreifer steigerte.

Damit bleibt der VC Amberg auch nach dem Rückrundenstart mit einem beruhigenden Sechs-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze der Bayernliga. Jetzt stehen an den beiden kommenden Wochenenden zwei Heimspiele an. Die Chance ist also groß, dass David Fecko und seine Jungs auch noch in den nächsten Wochen den „Platz an der Sonne“ genießen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.