09.08.2019 - 16:27 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal unter Druck

In der Fußball Bayernliga Nord steht der siebte Spieltag auf dem Plan, irgendwelche Prognosen abzugeben, ist verfrüht. Aber richtungsweisend ist für die DJK Ammerthal das Heimspiel gegen den TSV Abtswind schon.

Das war der Tiefpunkt gegen den SC Eltersdorf.
von Autor RBAProfil

Die Truppe von Trainer Mario Schindler, der glaubt, in Ammerthal - mit derzeit mageren fünf Punkten und Platz 13 - auf jeden Fall auf eine "robuste Mannschaft" zu treffen, ist gut in die Saison gestartet und belegt mit zehn Punkten einen ordentlichen fünften Tabellenplatz. Dies deutet klar darauf hin, dass die Unterfranken nicht unbedingt von allzu großem Druck belastet sind.

Der liegt in dieser Partie am Samstag, 10. August (18 Uhr), klar auf den Schultern des Teams von Trainer Dominik Haußner. "Für uns ist es aber erst mal das Wichtigste, dass wir auf uns schauen. Wir haben trotz ansprechenden Leistungen zuletzt aus den beiden Auswärtspartien gegen Vilzing (0:1) und Großbardorf (3:3) leider nur einen Punkt geholt. Jetzt wollen wir mit aller Macht versuchen mit einem Dreier das Tabellenbild etwas zu verbessern." Keine leichte Aufgabe für die Elf um DJK-Kapitän Bernhard Neumayer gegen den Vorjahreszehnten, deren Stärke neben der mannschaftlichen Geschlossenheit unter anderem auch die kämpferische und leidenschaftliche Einstellung ist.

Ein Wiedersehen wird es mit Michael Dietl (absolviert zur Zeit ein Studium in Würzburg) geben, der von 2017 bis 2019 das Trikot der DJK getragen hat, aber aus Verletzungsgründen hier nur 13 mal zum Einsatz kam. Der Kader des TSV ist mit 24 Spielern üppig bestückt, wenngleich Schindler ähnlich wie sein Trainerkollege Haußner zuletzt mit verletzungsbedingten Problemen zu kämpfen hatte. Es wurde von den Vereinsverantwortlichen auf beiden Seiten personell jedenfalls nachgelegt, jeder Verein vermeldeten im Laufe der Woche jeweils einen Neuzugang. Konstantin Keilholz (DJK Gebenbach) dessen Spielberechtigung vorliegt, verstärkt die DJK, während Leon Heppt, ein 19-jähriger Stürmer von den Würzburger Kickers II, zum TSV Abtswind gewechselt ist.

Mit dem Entwicklungsprozess seiner Elf, auch wenn die Punkte fehlten, zeigt sich DJK Coach Haußner dennoch zufrieden. "Wichtig wird sein, dass wir in der Defensive stabiler werden. Wir bekommen einfach noch zu viele Gegentore, das müssen wir unbedingt abstellen." Fakt ist: Ein Sieg ist für Ammerthal Pflicht!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.