05.09.2019 - 20:05 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: Hiobsbotschaft vor dem Derby

Der ASV Cham arbeitete seit Jahren am Aufstieg in die Bayernliga. Jetzt hat's geklappt, und der Aufsteiger gibt seine Visitenkarte bei der DJK Ammerthal ab - die einen schmerzlichen Spieler-Abgang verzeichnen muss.

Dominik Richter (links) ist nicht mehr im Kader der DJK Ammerthal.
von Autor RBAProfil

Der Anstoß zu diesem Oberpfalzderby gegen die Mannschaft von Trainer Andreas Lengsfeld erfolgt am Freitag, 6. September, um 17.30 Uhr. Hier werden auch mit den beiden aus Amberg stammenden Michael Plänitz und dem Ex-Ammerthaler Friedrich Lieder (bestritt 63 Spiele für die DJK und erzielte dabei 19 Tore) zwei Spieler auf dem Platz stehen, die aus Chamer Sicht die kürzeste Anreise vor sich haben.

Aufstiegstrainer Lengsfeld veränderte seinen Spielerkader zur neuen Saison nur geringfügig, vertraut überwiegend der Aufstiegsmannschaft. Ergänzt wurde das Team lediglich durch Mario Kufner (TB Roding) und Stefan Meyer vom FC Tegernheim, dem stehen vier Abgänge entgegen. Somit trifft die Elf von DJK Trainer Dominik Haußner auf ein eingespieltes Team, das in der Bayernliga Nord bereits für Furore sorgte (3:2-Derby-Sieg bei der DJK Vilzing) und vor den elften Spieltag mit 14 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz zu finden ist.

Einen Platz dahinter rangiert die DJK, die bei aktuell 13 Punkten schon auch einigermaßen im Soll liegt. Die letzte Niederlage der Ammerthaler resultiert vom 26. Juli, da setzte es ein 0:1-Pleite beim Titelaspiranten DJK Vilzing. Seither erarbeitete sich die Elf um Kapitän Bernhard Neumayer drei Unentschieden und zwei Siege, was durchaus aufgrund der neuformierten Mannschaft als positiv zu werten ist. Aber bis zum Saisonziel Klassenerhalt ist noch ein sehr weiter Weg.

Trotz der kleinen Serie von nunmehr fünf ungeschlagenen Spielen hebt Dominik Haußner auch mahnend den Zeigefinger: "Wir müssen als Mannschaft die taktischen Fehler, die auch beim Derby in Gebenbach nicht zu übersehen waren, jetzt zügig abstellen, weil uns dies und auch die individuellen Fehler oft um den Lohn unserer Arbeit bringen. Wir geben eine Führung zu einfach wieder aus der Hand, da müssen wir bei Ballbesitz cleverer werden, zudem unser Konter mit klareren Aktionen besser ausspielen."

Laut Haußner handelt es sich mit dem ASV Cham um einen sehr guten Aufsteiger, der kompakt gegen den Ball agiert und in der Defensive sehr routiniert verteidigt. "Wir müssen geduldig sein und dabei auch die Chancen, die sich bieten, nutzen. Ich erwarte eine kampfstarke Mannschaft. Ein wichtiger Punkt für mich wird sein, dass wir das Umschaltspiel möglichst unterbinden", so Haußner.

Eine Hiobsbotschaft erreichte die DJK bereits vor dem Derby gegen Gebenbach, nachdem bekannt wurde, dass Dominik Richter nach dieser Partie ab sofort aus dem Spielerkader gestrichen werden muss, weil sich der 25-jährige Kreativspieler dazu entschied, aus beruflichen Gründen nach England auszuwandern. Bei seinen sieben Einsätzen erzielte der erst im Juli zur DJK gewechselte Richter fünf Tore und leistete zwei Assists.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.