22.03.2019 - 20:06 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal muss "eine Schippe drauflegen"

Nach dem Spielausfall vergangenes Wochenende erwartet die DJK Ammerthal den SV Seligenporten. Der startete nach völlig verkorkstem Saisonstart eine imposante Serie.

Selten ist die Bank der DJK Ammerthal so gut besetzt. Aktuell fehlt nur der am Knie verletzte Michael Dietl.
von Autor RBAProfil

Nach dem witterungsbedingten Spielausfall am vergangenen Wochenende rollt der Ball am Sonntag, 24. März, auf dem Sportgelände der DJK Ammerthal. Gegner ist um 14 Uhr der SV Seligenporten, der mit 38 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz der Fußball-Bayernliga Nord rangiert. Der Ex-Regionalligist erwischte nach einer Vielzahl an Spielerwechseln einen extrem schlechten Saisonstart. Erst am achten Spieltag gelang der Truppe von Trainer Hendrik Baumgart der erste Saisonsieg. Das war der Auftakt zu einer imposanten Serie, denn in der Folge verloren die "Klosterer" nur noch zwei der 16 Partien. Eine Niederlage gab es in der letzten Begegnung, diese allerdings beim Titelanwärter TSV Aubstadt (1:3).

Die Mannschaft im Sommer immer wieder gezielt verstärkt, in der Winterpause wurde jetzt beim ohnehin schon qualitativ hochwertigen Spielerkader noch mal nachgelegt und mit dem Ex-Ammerthaler Offensivmann Christian Knorr und dem Defensivspieler Armin Bindner (ASV Neumarkt) zwei weitere Hochkaräter verpflichtet. Für die Ammerthaler wird es eine schwere Aufgabe sein, dem mit zahlreichen Regionalligaspielern gespickten Gegner Paroli zu bieten. "Für mich zählt der SV Seligenporten zu den spielstärksten Mannschaften in der Bayernliga Nord", sagt DJK-Trainer Dominik Haußner. "Da wird es für uns wichtig sein, gut ins Spiel zu finden. Wir müssen zudem eine hohe Intensität an den Tag zu legen."

Seligenporten sei eine richtig gute Truppe, die auch individuell sehr gut aufgestellt sei, sagt Haußner. "Das Problem war halt, dass sie erst relativ spät eine richtig konkurrenzfähige Mannschaft stellen konnten, mit der jetzigen Mannschaft wäre sicherlich eine Spitzenplatzierung im Bereich des Möglichen gewesen." Natürlich könne Ammerthal noch lange nicht befreit aufspielen, weil noch ein paar Punkte zum Klassenerhalt fehlten.

Haußner: "Ich glaube, dass es ein interessanter Vergleich wird. Für uns gilt es jetzt nach dem Auswärtssieg in Erlangen, schon noch mal eine Schippe draufzulegen, das weiß die Mannschaft auch. Wenn wir defensiv unseren Job gut machen, gut verteidigen mit einem dementsprechenden Umschaltspiel, nur dann werden wir einen gleichwertigen Gegner auch abgeben können". Personell hat der DJK-Trainer die Qual der Wahl. Mit Ausnahme von Michael Dietl, der nach seiner schweren Knieverletzung bereits wieder mit der Mannschaft trainiert, sind alle Spieler an Bord.

DJK Ammerthal:Sommerer (1), Bäuml (23); Stauber (20), Zitzmann (24), Buchner (5), Gömmel (17), Kohl (4), Höhenberger (6), Weber (22), Särchinger (14), Karzmarczyk (18), Mazanec (11), Burger (15), Fruth (21), Bellmann (2), Weigert (7), Egeter (19), Jonzcy (9), Stemp (3), Hüttner (13), Semic (12).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.