19.05.2019 - 17:47 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: Voll daneben, wie so oft

Drei Gastgeschenke und eine stattliche Anzahl von hochkarätig vergeben Torchancen seitens der DJK sind ausschlaggebend dafür, dass die Ammerthaler auch ihr letztes Heimspiel mit 1:3 verlieren – das passt zu einer verkorksten Saison.

Sieben Spieler verabschiedeten DJK-Vorstand Sport Stefan Badura (links) und Vorstand Technik und Clubhausanlage Peter Haller (rechts) vor dem Anpfiff des letzten Bayernligaheimspieles gegen die DJK Don Bosco Bamberg. Von links: Verteidiger Johannes Kohl, Verteidiger Patrick Stauber, Stürmer Michael Jonczy, Defensivspieler Benjamin Burger, Verteidiger Tobias Särchinger , Stürmer Ralf Egeter und Mittelfeldspieler Michael Dietl Bild: Ziegler
von Autor RBAProfil
Der Bamberger Stürmer und Doppeltorschütze Sayko Trawally (links) hält sich mit einer Hand den Ammerthaler Linksverteidiger Tobias Särchinger (rechts) vom Leib

"Das Spiel war ein Spiegelbild dessen, was wir in der Rückrunde auf dem Platz brachten. Viele unglückliche Aktionen, ein Riesenmanko war auch da mal wieder die eklatante Chancenverwertung. Wir müssen die Saison jetzt abhaken und auf einen Neustart hinarbeiten", sagte Ammerthals Trainer Dominik Haußner nach der Niederlage.

Verzichten musste Haußner vor dem letzten Saisonspiel zwischen der DJK Ammerthal und der DJK Don Bosco Bamberg, in der es nur noch ums Prestige ging, auf den verletzten DJK-Kapitän Mario Zitzmann, Christopher Bellmann, Ferdinand Buchner, Jan Mazanec und Michael Dietl. Zudem verzichtete Stammkeeper Christopher Sommerer (er hätte der Spieler mit den meisten Spielminuten in der Bayernliga Nord werden können) auf seinen Einsatz und verhalf somit Nachwuchstorwart Josef Bäuml zu seinem ersten Bayernliga-Einsatz.

In einer ausgeglichen ersten Hälfte führten die Gäste aus Bamberg etwas überraschend durch ein Tor von Sayko Trawally der ein Gastgeschenk der Ammerthaler Hintermannschaft kurz vor dem Seitenwechsel zum 0:1 nutzte, obwohl die Einheimischen ein leichtes Plus in Punkto Chancenverhältnis verzeichnen konnte. Die zweite Hälfte lief ähnlich, Ammerthal agierte weiter einsatzfreudig gegen eine Bamberger Mannschaft, die im Prinzip nur auf Fehler der Einheimischen lauerte. Mit Erfolg, denn nach einer weiteren Unachtsamkeit war es Marco Haaf der zum 0:2 traf (68.). Mit großem Applaus wurde Ammerthals langjähriger Torjäger Michael Jonczy nach gut 70 Minuten und 138 Pflichtspielen, in denen er 94 Tore erzielte, von Haußner ausgewechselt. Jonczy hätte noch weitere drei draufpacken können, ja eigentlich müssen, drei richtige "Monsterchancen" ließ er in dieser Partie liegen.

Wie man die Dinger verwertet, zeigte Vinzenz Stemp, der kurz nach seiner Einwechslung nach klasse Vorarbeit von Tobias Hüttner zum Anschlusstreffer einnetzte. Danach lag der Ausgleich mehrmals in der Luft, doch mit dem Schlusspfiff war es erneut Trawally, der einen weiteren groben Fehler in der Ammerthaler Defensive eiskalt zum 1:3 Endergebnis nutzte.

Vor der Partie wurden mit Johannes Kohl, Ralph Egeter, Benjamin Burger, Michael Dietl, Tobias Särchinger, Patrick Stauber und Michael Jonczy sieben Abgänge, deren Verträge bis auf Stauber, alle ausliefen, aus dem bisherigen Ammerthaler 19 Mann-Kader von Sportvorstand Stefan Badura und Teammanager Tobias Rösl verabschiedet.

DJK Ammerthal - Don Bosco Bamberg 1:3 (0:1):

DJK Ammerthal: Bäuml - Stauber, Kohl, Gömmel, Särchinger (54. Egeter) - Burger, Höhenberger (46. Hüttner), Weigert, Fruth - Weber, Jonzcy (73. Stemp)

DJK Bamberg: Glos - Niersberger (71. Baumgärtner), Jessen, Allgaier, Haaf, Müller (75. Esparza), Hümmer, Kettler, Trawally, Hoffmann, Rosiwal (67. Zoumbare)

Tore: 0:1 (44.) Sayko Trawally, 0:2 (68.) Marco Haaf, 1:2 (76.) Vinzenz Stemp, 1:3 (90.+1) Sayko Trawally - Zuschauer: 130 - SR: Peter Dotzler (Erlangen)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.