31.03.2019 - 13:57 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal vorne nur mit einem lauen Lüftchen

Offensivschwach, in der zweiten Hälfte nur ein Schuss auf das Tor des TSV Abtswind: Da warnt Trainer Dominik Haußner angesichts eines solchen Auftritts vor einem möglichen Abstieg aus der Bayernliga Nord.

Die DJK Ammerthal im Regen.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Nach der 0:1-Biederlage beim TSV Abtswind warnte Ammerthals Trainer Dominik Haußner vor der trügerischen Lage: "32 Punkte werden nicht zum Klassenerhalt reichen!"

In Abtswind trat seine Mannschaft vor allem nach vorne ohne die nötige Durchschlagskraft auf. Mit einer Änderung zum vorherigen Heimspiel gegen Seligenporten stellte er seine Elf in Unterfranken auf. Anstelle des fehlenden Christoph Bellmann rückte Michael Jonczy in die Anfangsformation. Als sich für die Gäste aus Ballverlusten des Gegners erste Vorteile ergaben, traf Jonczy nach einem Abtswinder Stellungsfehler mit seinem Schuss noch das Außennetz. Aber der Warnschuss schärfte die Sinne Abtswinds, das fortan aufmerksam verteidigte.

Noch in der Anfangsphase schob Philipp Hummel die Flanke Christopher Lehmanns an Ammerthals Torhüter Christopher Sommerer vorbei zur Abtswinder Führung ins Tor. "Nach einer schwachen Abwehr auf links haben wir auch in der Mitte nicht konsequent verteidigt", ärgerte sich Haußner sich über das vermeidbare Gegentor, da seine Innenverteidiger dem Torschützen nur nachgelaufen waren. Dass die Abtswinder ihre erste Gelegenheit genutzt hatten, tat ihrem Selbstvertrauen sichtlich gut. Ammerthal kam nur zu vereinzelten Aktionen, doch Florian Warschecha im Abtswinder Tor fing den verdeckten Schuss Marco Webers ab und Ralf Egeters Versuch kam gar nicht so weit, da ihn die Abwehr zuvor aufgehalten hatte.

"Wir standen hinten sicher", lobte Abtswinds Trainer Mario Schindler die nun stabile Abwehr seiner Mannschaft. Für Haußner war nicht nur das Zwischenergebnis, sondern auch die Leistung bis zum Seitenwechsel enttäuschend: "Obwohl wir vor diesem wichtigen Spiel gewarnt waren, konnten wir in der ersten Halbzeit nicht das abrufen, was wir uns vorgenommen hatten."

Gegen ideenlos anrennende Ammerthaler stellte Abtswind sich nach der Halbzeit tiefer auf und lauerte auf schnelle Gegenstöße. Sommerer verhinderte mit seinen Paraden nach einem Konter mehrmals ein zweites Tor. Die Gelegenheit zur Vorentscheidung verpasste der bei den Gastgebern eingewechselte Cristian Camilo Fischer in der Schlussphase, als sein Schuss nach einem Alleingang nicht entschlossen genug war. Ammerthal rannte zwar bis Spielende an, doch bis auf einen Schuss Jonas Weigerts, den der kaum geforderte Warschecha souverän parierte, ergaben sich daraus keine Möglichkeiten für die Gäste. "Wir haben in der zweiten Halbzeit einmal auf das Tor geschossen. Das war einzige Mal, dass Abtswinds Torhüter überhaupt eingreifen musste", erlärte Haußner.

TSV Abtswind - DJK Gebenbach 1:0 (1:0):

TSV Abtswind: Warschecha – Hillenbrand, Brunsch, Lenhart, Wolf – Jonas Wirth, Wirsching (87. Lukas Wirth) – Hartlehnert (46. Herrmann), Dußler, Lehmann – Hummel (71. Fischer)

DJK Ammerthal: Sommerer – Mazanec (76. Karzmarczyk), Zitzmann, Buchner, Gömmel – Stauber (86. Särchinger), Höhenberger, Weber, Egeter (76. Fruth) – Weigert, Jonczy

Tor: 1:0 Philipp Hummel (12.) – SR: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim). – Gelb-Rot: (89.) Jonas Weigert (Ammerthal), wiederholtes Foul) – Zuschauer: 130

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.