06.07.2018 - 13:10 Uhr
AmmerthalSport

Ein echter Gradmesser

Der nächste „schwere Brocken“ im Pokal: Bayernligist DJK Ammerthal erwartet exakt eine Woche vor dem ersten Punktspiel die DJK Vilzing zum Nord-Süd-Duell.

Ein knackiges Programm haben die Spieler der DJK Ammerthal auf der Zielgeraden der Vorbereitung. Am vergangenen Wochenende spielte die Mannschaft von Trainer Dominik Haußner beim SV Donaustauf, dem Top-Favoriten der Landesliga Mitte, diesen Samstag geht es gegen die DJK Vilzing aus der Bayernliga Süd.

Zu Gast in der zweiten Qualifikationsrunde des bayerischen Toto-Pokals beim Nord-Bayernligisten DJK Ammerthal ist am Samstag, 7. Juli, um 17 Uhr die DJK Vilzing aus der Südstaffel. Die Huthgarten-Kicker erledigten ihre Aufgabe in der ersten Runde äußerst souverän, fertigten den Landesligisten SV Neukirchen Hl. Blut mit einem deutlichen 6:1-Sieg ab. "Wir haben da einen sehr guten Auftritt abgeliefert und guten Fußball geboten, allerdings bewerten wir diesen klaren Sieg nicht über", so Vilzings Trainer Uli Karmann.

Relativ deutlich mit 4:1 setzte sich in der ersten Pokalrunde auch die DJK Ammerthal dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung beim Top-Favoriten der Landesliga Mitte, dem SV Donaustauf, durch. Vor allem die "jungen Wilden" machten bei dieser Partie auf sich aufmerksam und konnten die zahlreichen Offensivausfälle zum Teil sehr gut kompensieren.

Ex-Profis im Kader

Mit der DJK Vilzing bekommen es die Ammerthaler mit einem ganz anderen Kaliber zu tun. Dies lässt schon alleine ein Blick auf den aktuellen Spielerkader erahnen, der gespickt ist mit zahlreichen Hochkarätern, wie den Ex-Profis Andre Luge (RB Leipzig, Jahn Regensburg), David Romminger (Jahn Regensburg) oder Fabian Trettenbach, der ebenfalls in der 3. Liga beim SSV Jahn Regensburg seine Stiefel schnürte. Zudem verstärkte sich der letztjährige Tabellendritte der Bayernliga Süd in der Offensive mit Ben Kouame (SpVgg Hankofen), einem echten Vollblutstürmer.

Fest steht jedenfalls, dass dieses Pokalspiel für die Elf von Ammerthals Trainer Dominik Haußner genau eine Woche vor Punktspielstart gegen den 1. FC Sand (14. Juli, 16 Uhr) nochmals ein echter Gradmesser wird.

Höhenberger diesmal dabei

Mit der Vorbereitung war Haußner größtenteils zufrieden: "Sowohl von den Testspielergebnissen als auch von der Trainingsintensität her haben die Jungs bislang eine ordentliche Vorbereitung abgeliefert." Am Aufgebot wird sich gegenüber der ersten Runde nicht viel ändern, lediglich Max Höhenberger, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte, zählt wieder zum Kader.

Der Sieger der Partie qualifiziert sich für die Hauptrunde des BFV-Pokalwettbewerbes.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.