01.08.2018 - 21:32 Uhr
AmmerthalSport

Die erste Niederlage

Es ist zu wenig, was die DJK Ammerthal in der ersten Hälfte gegen den Würzburger FV bietet, gegen eine Mannschaft, die an diesem Mittwochabend zu knacken gewesen wäre. Aber so steht die Elf von Dominik Haußner mit leeren Händen da.

Abgefangen: Die Würzburger (rechts, blaue Trikots) stoppten des öfteren die Ammerthaler Angriffe in deren Hälfte.

Mit 0:1 verlor Ammerthal vor knapp 290 Zuschauern das Bayernligaspiel gegen Würzburg. Die Gäste übernahmen vom Anstoß weg das Zepter und ließen die DJK zunächst kaum am Spiel teilnehmen. Zudem war die WFV- Elf vor allem in den Zweikämpfen und im Umschaltspiel eindeutig die bessere Mannschaft, so dass der Auswärtssieg der Zellerauer auch unterm Strich in Ordnung geht - die für die Einheimischen die erste Saisonniederlage bedeutete.

Nach anfänglichen Abtasten versuchten beide Teams zunächst über viel Ballbesitz das Spiel zu kontrollieren, keine Mannschaft wollte unter der fehlerfreien Leitung des Unparteiischen ins Risiko gehen. Dennoch wirkten die Würzburger optisch überlegen, während die DJK sich in der Offensive kaum durchsetzen konnte und dadurch nur ganz wenige Akzente setzen konnten. Insgesamt waren in dieser Partie überhaupt nur ganz wenige nennenswerte Torchancen zu notieren. Eine kleine Möglichkeit hatten die Gäste in der 28. Minute durch Kapitän Fries, doch DJK-Torwart Christopher Sommerer war auf dem Posten. Das Spiel verlief weiter ohne große Aufreger, allerdings bestrafte sich die Haußner-Elf in der 38. Minute, als sich Andre Karzmarczyk am gegnerischen Strafraum nach einem guten Spielzug einen kapitalen Fehlpass leistete.

Die Gäste schalteten schnell um, starteten einen Konterangriff über die linke Seite. Dennie Michel ließ Sommerer mit einem Flachschuss ins lange Ecke keinerlei Abwehrmöglichkeit - 0:1. Ammerthal im Verlauf viel zu harmlos im Spiel nach vorne, viele gut gedachten Bälle kamen nicht an, wurden immer wieder von der umsichtig agierenden WFV-Abwehr abgefangen.

Ein anderes Bild bot sich den Zuschauern in Halbzeit zwei. Jetzt war die DJK plötzlich auf dem Platz und forcierte das Tempo, allerdings blieben Torchancen weiterhin Mangelware. Den ersten Torschuss auf das Gästegehäuse feuerte Marco Weber in der 52. Minute ab, der Ball ging weit über den Kasten. Dennoch erhöhte die DJK mehr und mehr den Druck. Haußner reagierte, brachte mit Egeter und Knorr zwei Routiniers für die beiden Youngsters Fruth und Weigert. Christian Knorr hatte in er 58. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, es fehlte im Abschluss das Quäntchen Glück. In der 67. Minute hatte Ralf Egeter mit einer Doppelchance ebenfalls kein Glück.

In den Schlussminuten holte Haußner dann die Brechstange raus, um eventuell mit langen Bällen in die Spitze doch noch den Ausgleich zu erzielen, der am Ende trotz mehrerer brenzlichen Situationen im WVF-Strafraum nicht mehr fallen sollte.

"Ammerthal hat im zweiten Durchgang hier wahnsinnig viel Power erzeugt, da mussten wir schon alles raushauen, um den Dreier, der aus meiner Sicht verdient war, mitzunehmen", merkte Gästetrainer Marc Reitmaier an.

DJK-Coach Dominik Haußner dagegen meinte: "Ich glaube schon, dass es ein 50:50 Spiel war. Von der körperlichen Präsenz her war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir hatten einen gravierenden Fehler im Spiel, den hatte Würzburg eben nicht. Da haben wir uns selber die Butter vom Brot genommen. Es ist allerdings schon schade weil wir uns eine gute Ausgangssituation erarbeitet haben, fußballerisch war das Spiel aber ganz gewiss nicht das Gelbe vom Ei, da müssen wir wieder schauen, besseren Fußball zu zeigen."

Info:

DJK Ammerthal - Würzburger FV 0:1 (0:1)

DJK Ammerthal: Sommerer - Stauber (61. Burger), Kohl, Zitzmann, Gömmel - Weber, Karzmarczyk, Höhenberger - Weigert (54. Egeter), Jonczy, Fruth (54. Knorr).

Würzburger FV: Koob - Drösler, Müller, Hänschke - Istrefi, Schöming (88. Obstrunik), Droszcz, Hofamm, - Fries, Michel (90. Kadirik), Dan.

Tor: 0:1 (38.) Denni Michel - SR: Fabian Kilger (Mauth) - Zuschauer: 289

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp