25.07.2019 - 14:31 Uhr
AmmerthalSport

Schwerpunkt der DJK Ammerthal liegt auf der Defensive

Gegen den SC Eltersdorf gab's eine 1:6-Heimschlappe. Am Freitag, 26. Juli (18.30 Uhr), geht's in der Fußball Bayernliga Nord zur DJK Vilzing. Hier zeigt sich, ob die Mannschaft von Trainer Haußner die Klatsche weggesteckt hat.

Ratlos: Die Bank der DJK Ammerthal mit dem verletzten Abwehrchef Mario Zitzmann (links).
von Autor RBAProfil

Aufmerksamer Beobachter der Pleite gegen Eltersdorf war Vilzings Trainer Christian Stadler, der seine Schlüsse gezogen hat: "Ich denke schon, dass Ammerthal Wiedergutmachung betreiben will. Unser Ziel ist es nach unserem Sieg beim ATSV Erlangen nachzulegen, entsprechend werden wir dieses Spiel auch angehen." Die DJK Vilzing die in der vergangenen Saison noch in der Bayerliga Süd unterwegs war und hier in der Endabrechnung einen guten fünften Tabellenplatz belegte, zählt jetzt in der neuen Runde zu den absoluten Top-Favoriten. Berechtigt, denn der Spielerkader von Christian Stadler ist zudem mit einigen ehemaligen Profis (Romminger, Trettenbach, Luge, Milicevic) hervorragend für Bayernliga-Verhältnisse bestückt.

Nachdem sie am zweiten Spieltag das Bayerwald-Derby gegen den ASV Cham zu Hause vor 2800 Zuschauern doch etwas überraschend mit 2:3 verloren haben, folgte prompt eine Reaktion. Die Gelb-Schwarzen fieselten Erlangen nach einer beeindruckenden Mannschaftsleistung auf deren Platz mit 5:0 ab.

"Wir müssen hier schon ordentlich dagegenhalten, aber eigentlich haben wir auch nichts zu verlieren. Wichtig wird sein, dass meine Mannschaft wieder das Gesicht zeigt, mit dem wir die bisherigen vier Punkte gegen Bamberg und Bayern Hof holten", sagte DJK Coach Dominik Haußner. "Wir werden diese Partie jetzt mit Respekt, aber ohne Angst angehen. Schwerpunkt wird schon unser Defensivarbeit sein. Nach den zahlreichen Ausfällen haben unsere jungen talentierten Spieler keine Schonfrist mehr."

Die Bilanz spricht für die DJK Ammerthal, die in Vilzing zu Oberliga- und Landesligazeiten (0:0, 2:1, 2:2, 5:2) noch kein Pflichtspiel verloren hat. Jonas Grunner hat sich im Training einen Muskelbündelriss zugezogen und gesellt sich zu den Langzeitverletzten Patrick Pfahler (Muskelfaserriss) Jonas Weigert, Phillip Stefan (beide Kreuzbandriss).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.