03.08.2018 - 11:50 Uhr
AmmerthalSport

Sehr flexible Franken

Es geht für die DJK Ammerthal in der Bayernliga Nord in einen der ältesten Fußballtempel Bayerns. Anstoß im Stadion "Grüne Au" ist bei der SpVgg Bayern Hof am Samstag, 4. August, um 17 Uhr. Hier treffen zwei Verlierer aufeinander.

Hackentrick von Jonas Weigert (Mitte) auf Andre Karzmarczyk (links) - zu wenige solcher fußballerischen Elemente habe er bei seiner Mannschaft gesehen, monierte Ammerthals Trainer Dominik Haußner.

(rba) Es geht für die DJK Ammerthal am sechsten Spieltag der Bayernliga Nord in eines der ältesten Fußballtempel Bayerns. Anstoß im altehrwürdigen Stadion "Grüne Au" ist bei der SpVgg Bayern Hof am Samstag, 4. August, um 17 Uhr. Hier treffen zwei Verlierer des letzten Spieltages aufeinander, die es verpassten, sich bei einem Erfolg oben in der Tabellenspitze einzunisten.

Allerdings muss man dabei mit in Betracht ziehen, dass es hier die beiden Vereine mit zwei Spitzenclubs in der Bayernliga Nord zu tun hatten. Hof verlor mit 0:4 beim Titelanwärter TSV Aubstadt, während die DJK eine 0:1-Heimniederlage gegen den ambitionierten Würzburger FV einstecken muss. Wichtig wird sein, dass die Mannschaft von Trainer Dominik Haußner die erste Saisonniederlage gut wegsteckt und versucht schnellstmöglich wieder in die Spur zu kommen. "Wir müssen unsere Fehler minimieren und vor allem unser Passspiel verbessern", sagte Haußner, dem zuletzt das fußballerische Element in seiner Mannschaft fehlte.

Bayern Hof legte einen nahezu optimalen Start hin und dies, obwohl einige Leistungsträger wie Torjäger Tomas Petracek (Berliner AK), Torwart Christopher Schulz (FSV Bautzen) und Phillip Dartsch (ebenfalls Bautzen) den Traditionsverein verließen. Dennoch ist es Trainer Alexander Spindler gelungen, mit einer guten Mischung an Neuzugängen die Abgänge zu kompensieren. "Wir waren mit Petracek leichter auszurechnen. Hat er nicht getroffen, dann wurde es schwer für uns", so Spindler. "Jetzt wird das Toreschießen auf mehreren Schultern verteilt und wir sind dadurch wesentlich flexibler." Bestätigt wird die Aussage des Trainers jetzt bei aktuell zehn Punkten und dem vierten Tabellenplatz. Spindler zeigt auch nach der letzten Niederlage in Aubstadt weiter optimistisch: "Die Entwicklung in der Mannschaft stimmt, ich bin davon überzeugt, dass uns diese Niederlage nicht aus der Bahn werfen wird und wir gegen Ammerthal drei Punkte in Hof behalten." Haußner weiß, was auf seine Truppe zukommt: "Wir treffen auf eine junge spielstarke Mannschaft. Nur wenn es uns gelingt, unser Potenzial abzurufen, wird es möglich sein, zumindest einen Teilerfolg zu erringen", erklärt Haußner.

Er hat für diese Partie einige angeschlagene Spieler zu beklagen. So ist der Einsatz von Innenverteidiger Sebastian Zecho (fehlte schon gegen Würzburg) ebenso fraglich wie der von Patrick Stauber, der an einer Leistenverletzung laboriert.

Ebenso nicht am Abschlusstraining teilnehmen konnten Marco Weber und DJK-Kapitän Mario Zitzmann, beide wegen muskulärer Probleme.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp