07.06.2019 - 16:16 Uhr
AmmerthalSport

Zehn Abgänge und sieben Zugänge bei der DJK Ammerthal

Mit einem komplett erneuerten Spielerkader beginnt Fußball-Bayernligist DJK Ammerthal am Dienstag, 11. Juni, um 18.30 Uhr die Vorbereitung auf die Saison 2019/20. Neu ist auch der Co-Trainer.

Dominik Haußner, Trainer DJK Ammerthal, hat für die anstehende Saison eine runderneuerte Mannschaft zur Verfügung.
von Autor RBAProfil

Den zehn Abgängen stehen bislang sieben Neuzugänge gegenüber, die beim ersten Training vorgestellt werden, wobei die Kaderplanungen noch nicht gänzlich abgeschlossen sind.

Fest steht, dass der Kader verjüngt wurde. Ziel wird sein, erneut die Klasse zu halten, In einer immer stärker werdenden Bayernliga steht der Mannschaft von Trainer Dominik Haußner wie schon in den vergangenen Jahren eine echte Herausforderung bevor. Mit dem 32-jährigen Daniel Wolf wurde ein neuer Co-Trainer verpflichtet. Wolf, der seine Jugendkarriere beim 1. FC Nürnberg begann und anschließend im Herrenbereich unter anderem für den 1. SC Feucht und Bayern Hof spielte, war in den vergangenen Jahren Spielertrainer beim Bezirksligisten SpVgg Diepersdorf. Bis zum Bayernliga-Start am 13. Juli hat das Trainergespann jetzt knapp fünf Wochen Zeit, um ein schlagkräftiges Team zu formen.

"Wir schauen nicht nach hinten, sondern müssen den Blick nach vorne richten. Es gibt viel Arbeit, entsprechend werden wir die Angelegenheit vom ersten Training weg angehen", sagt Haußner. Das erste Testspiel findet am 19. Juni (19 Uhr) gegen den Bezirksligisten SK Lauf in Ammerthal statt. Am 22./23. Juni nimmt die DJK am Bulmare-Cup beim ASV Burglengenfeld teil. Erster Gegner ist hier der Bezirksligist TSV Detag Wernberg. Höhepunkt der Vorbereitung ist natürlich das Heimspiel am Mittwoch, 26. Juni, um 18 Uhr gegen die Profimannschaft des 1. FC Nürnberg.

Zwei Tage später gastiert die Haußner-Elf bei der DJK Vilzing (18.30 Uhr). Im Toto-Pokal wurde der DJK die SpVgg Hankofen-Hailing zugelost, der Anstoß erfolgt hier am 6. Juli um 17 Uhr in Ammerthal.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.