29.08.2019 - 14:49 Uhr
Sport

Benjamin Burger zurück zum FC Amberg

Die Eingefleischten erinnern sich: Karsamstag 2013, der FC Amberg spielte beim Würzburger FV, verlor 2:3 das Bayernligaspiel und Arpad Backens (79.) per Roter Karte. Aber das war nicht das Schlimmste.

Trainer Karl Heinz Wagner, Benjamin Burger und Teammanager Matthias Schmien (von links).
von Klaus HöglProfil

Benjamin Burger erlitt beim Foul und Zusammenprall mit Torhüter Lechner einen komplizierten Schien- und Wadenbeinbruch. Das war ein monatelanger Knick in seiner sportlichen Karriere. Burger stammt aus dem Jugendkader FC Amberg hat da sein Handwerk erlernt, spielte 2009/10 in der Landesliga (Trainer Petr Skarabela), stieg mit dem FC Amberg 2010/11 in die damalige Bezirksoberliga ab und kam dann in der Saison 2011/12 als Oberligameister (Trainer Alberto Mendez) direkt in die Bayernliga. In der Saison 2013/14 nach seiner langwierigen Verletzung machte er noch acht Bayernligaspiele für den FC Amberg, wechselte in der Saison 2014/15 zusammen mit Fritz Lieder zur SpVgg Weiden, absolvierte dort als Defensiv-Akteur 33 Bayernligabegegnungen. 2015/16 spielte Burger bei der DJK Ammerthal, stieg mit der DJK in die Bayernliga auf - und wechselt jetzt zum FC Amberg in die Bezirksliga. Zurück zu den Wurzeln sozusagen. Trainer Karl-Heinz Wagner hofft, dass er bereits kommendes Wochenende auf Burger zurückgreifen kann, Teamleiter Matthias Schmien war "begeistert, dass er sich für den FC Amberg entschieden hat", er sei eine gute Verstärkung. Für Benjamin Burger war der Wechsel nach eigenen Angaben eine "Herzensangelegenheit: "Ich bin hier mit dem FC aufgewachsen, wurde hier ausgebildet, jetzt kann ich auch was zurückgeben". Ob es gegen Ensdorf schon einen Einsatz Burgers geben wird, ist noch nicht sicher, es kommt drauf an, wie schnell die Formalitäten beim BFV erledigt sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.