29.07.2020 - 10:26 Uhr
MünchenSport

BFV-Präsident poltert gegen Testspiel-Verbot

Da hat einer einen ganz dicken Hals: Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands, kritisiert via Facebook das weiterbestehende Testspiel-Verbot für bayerische Amateurvereine. In bislang nicht gekannter Schärfe.

BFV-Präsident Rainer Koch kann die Nicht-Berücksichtigung der bayerischen Amateurfußballer nicht nachvollziehen. In einem emotionalen Facebook-Post ließ er daher mächtig Dampf ab.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Rumms! Dieser Post dürfte seine Wirkung nicht verfehlen: "Wer ein Trainingsspiel Olympique Marseille gegen den SV Heimstetten erlaubt, der sollte auch Trainingsspiele für die bayerischen Amateurvereine erlauben." Mit diesen Worten eröffnet Rainer Koch, der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV), einen langen und emotionalen Facebook-Post. Nachdem die bayerische Staatsregierung in der letzten Sitzung des Ministerrats vor der Sommerpause den Amateurfußball am Dienstag wiederholt mit keiner Silbe erwähnte, platzte Koch in den sozialen Medien der Kragen. "Probleme bereiten bei der Bekämpfung des Virus im Moment am allerwenigsten die Menschen, die nicht ins Ausland in Urlaub fahren, sondern zu Hause bleiben und im August gerne unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen Fußballspiele zur Vorbereitung des Wettkampfspielbetriebs austragen wollen."

Natürlich gelte auch für den BFV, wie für die Staatsregierung, bei allem Tun die Devise: "Gesundheit zuerst." Doch die Nicht-Berücksichtigung angesichts ausgearbeiteter Hygienekonzepte kann Koch nicht länger nachvollziehen. "Wenn die Regierung mit ihren Entscheidungen aber bei den über 4500 Fußballvereinen und deren über 1,5 Millionen Mitgliedern auf breites Verständnis stoßen will muss sie ihre Entscheidungen so treffen und begründen, dass sie von den Menschen verstanden und akzeptiert werden."

Testspiele nun doch zugelassen

München

Die erneut "ohne Begründung" verwehrte Freigabe von Testspielen fällt für Koch nicht darunter. "Ganz besonders dann, wenn ich von meinem Büro in der Zentrale des Bayerischen Fußballverbands zum Königsplatz schaue, Blasmusik höre und viele Menschen sehe, die ohne allzu große Sicherheitsabstände gemeinsam den ‚Sommer in der Stadt‘ feiern. Koch und seine Vorstandskollegen wollen nun unverzüglich handeln, um doch noch eine "sehr zeitnahe" Freigabe für Freundschaftsspiele zu erwirken.

Hier geht's zum Bericht wegen des weiteren Verbots von Testspielen für bayerische Amateurvereine

Weiden in der Oberpfalz

"Ich habe heute unmittelbar nach der Entscheidung der Staatsregierung für Donnerstag Abend eine Sitzung des BFV Vorstands zur Erörterung der aktuellen Lage einberufen und hoffe, daß wir bis dahin erklärt bekommen, warum Fußballspiele am Wochenende in Württemberg, Baden, Hessen, Thüringen, Sachsen, Tschechien und Österreich, nicht aber in Bayern erlaubt sind", schreibt Koch weiter, der es auch nicht versteht, warum "der FC Bayern sein Trainingsspiel gegen Olympique Marseille durchführen darf". Sollte diese Partie am Wochenende tatsächlich über die Bühne gehen, "bittet" Koch auch um die Erlaubnis für Amateurfußballer. Denn: "Das Virus macht keine Unterschiede zwischen Profis und Amateuren." Ob sich Ministerpräsident Markus Söder und Co. von diesen emotionalen Worten beeinflussen lassen?

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.