25.10.2019 - 14:12 Uhr
Sport

Es wird nicht einfacher für den SV Etzenricht

SV Etzenricht will Erfolgsserie des FC Amberg in der Bezirksliga Nord durchbrechen. Viele Spieler sind verletzt oder angeschlagen.

Das erste Spitzenspiel verlor der SV Etzenricht zuletzt gegen den SC Luhe-Wildenau mit 0:2 (Szene). Im Verfolgerduell beim FC Amberg möchten die Blau-Schwarzen nicht erneut als Verlierer vom Platz gehen.

Das Auftaktprogramm in die Rückrunde der Bezirksliga Nord für den SV Etzenricht hat es in sich. Nach dem Derby vergangene Woche gegen den Tabellenführer SC Luhe-Wildenau wartet mit dem FC Amberg (2./32) eine weitere Spitzenmannschaft auf die Schützlinge von Rüdiger Fuhrmann. Die Partie beginnt am Samstag um 16 Uhr im Amberger Stadion am Schanzl.

Es war kein hochklassiges, aber ein umkämpftes Derby am letzten Spieltag zwischen dem SV Etzenricht und dem SC Luhe-Wildenau. Am Ende belohnte sich die aktivere Mannschaft und entführte nicht unverdient die volle Punkteausbeute aus Etzenricht. Jetzt muss der Landesliga-Absteiger den Fokus voll und ganz auf die kommenden Aufgaben richten, um vor der Winterpause weiterhin oben dran zu bleiben. Die letzte Erinnerung an den FC Amberg fällt für den SVE positiv aus. Im Hinspiel behielt das Team von Trainer Rüdiger Fuhrmann durch einen Doppelpack von Torjäger Martin Pasieka mit 2:0 die Oberhand.

Der FC Amberg eilt derzeit von Sieg zu Sieg in der Bezirksliga Nord. Nach sieben Dreiern in Folge steht der frühere Regionalligist aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und verfügt dabei sogar noch über eine Nachholpartie. Am vergangenen Spieltag bestätigte der FCA seine Topform und besiegte die SpVgg SV Weiden II mit 7:1. Vor allem das Offensivduo, bestehend aus Popp und Kramer, fand in den letzten Wochen immer besser in die Spur. Die personelle Situation des SV Etzenricht verschärft sich indes weiter. Neben dem gesperrten Andreas Koppmann fehlt eine Reihe von verletzten und angeschlagenen Spielern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.