31.01.2019 - 16:12 Uhr
EnsdorfSport

Drei Ensdorfer Judokas bayerischer Meister

Die Oberpfälzer "Judokas des Jahres", Natascha Lauber und Kevin Kaiser von der DJK Ensdorf, holen bei den bayerischen Meisterschaften den Titel. Eine Top-Leistung zeigt auch David Sperlich, der es mit älteren Gegnern aufnimmt.

Natascha Lauber (links) und Kevin Kaiser von der DJK Ensdorf gewannen bei den bayerischen Judo-Meisterschaften der U18 in Abensberg die Titel.
von Autor TRAProfil
David Sperlich, eigentlich ein U-18- Kämpfer, sicherte sich den Titel in der Klasse U21

Bei den Titelkämpfen in Abensberg entschied Kevin Kaiser seinen ersten Kampf in der Klasse U18 gegen Schätzl vom PSV München vorzeitig für sich. Auch das zweite Duell dauerte nur kurz. Nun wartete Kilian Daller, der südbayerische Vizemeister aus Palling, auf den Ensdorfer. Kaiser kontrollierte seinen Gegner gut und zog nach zwei Minuten durch einen vorzeitigen Sieg ins Finale ein.

Wie bei der nordbayerischen Meisterschaft hieß die Finalbegegnung Nikahd Sepehr (Jahn Nürnberg 2012) gegen Kevin Kaiser von der DJK Ensdorf. Nach der Hälfte der vierminütigen Kampfzeit entschied Kaiser das Titelduell zu seinen Gunsten. Mit einer Haltetechnik holte er sich die Goldmedaille und die Qualifikation zur süddeutschen Meisterschaft in Großhadern.

Spannendes Finale

In der Klasse weibliche U18 trat die gesetzte Natascha Lauber gegen die Dritte der südbayerischen Meisterschaft, Leitner aus Palling, an. Nach nur wenigen Sekunden war für die Ensdorferin der erste Sieg erkämpft. Nun wurde es spannend. Gegen Bassauer von Jahn Nürnberg hatte sie die letzten drei Begegnungen verloren. Konzentriert ging Lauber in die Begegnung und entschied diese nach nur einer Minute für sich. Das Halbfinale im ersten U-18-Jahr war erreicht. Und hier wartete Michelle Hesse von Jahn Nürnberg. Auch dieses Duell entschied die Ensdorferin nach kurzer Kampfzeit für sich. Im Finale gegen die ebenfalls gesetzte Theresa Gehring vom Post SV Bamberg setzte sich die DJK-Athletin in einem spannenden Kampf durch und holte sich den Titel der bayerischen Meisterin 2019.

David Sperlich, der in Großhadern in der Sportschule trainiert, trat im Wettbewerb der U21 an. Eigentlich noch ein U-18-Kämpfer wurde Sperlich vom Bundestrainer wegen eines European-Cup-Einsatzes in Spanien für die deutsche Meisterschaft gesetzt. Um im neuen Jahr gut ins Wettkampfgeschehen zu kommen, startete der Ensdorfer bei der "Bayerischen" im U-21-Wettbewerb.

Sechs Sekunden vor Schluss

Nach seinem Auftakterfolg gegen Bruno da Silva aus Neumarkt ging es im zweiten Kampf um den Pool-Sieg. Der Ansbacher Harter wurde mit einem Schulterwurf besiegt. Im Finale wartete Patrick Weisser vom TuS Bad Aibling, der im vergangenen Jahr sehr viele Titel holte. In einem ausgeglichenen Kampf gelang David Sperlich sechs Sekunden vor Schluss ein beidbeiniger Yoko-Tomoe-Nage, was ihm den Sieg und somit den bayerischen Meistertitel der Altersklasse U21 einbrachte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.