27.01.2019 - 15:23 Uhr
EtzenrichtSport

Futsal-Konkurrenz eine Nummer zu groß

Die SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II muss bei der bayerischen Futsal-Meisterschaft mit Platz sechs zufrieden sein. Kreisklassist FC Grün-Weiß Ingolstadt schnappt sich den Titel.

Valmir Shabani (Nummer 17, rechts) trifft zum zwischenzeitlichen 1:2 gegen den FC GW Ingolstadt. Die SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II verlor ihr erste Spiel bei der „Bayerischen“ gegen den späteren Meister Ingolstadt mit 1:4. Am Ende wurden die Nordoberpfälzer Sechster.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Die erste Enttäuschung war schnell verflogen, dann überwog die Freude, bei einer so hochkarätigen Veranstaltung dabei gewesen zu sein: Die SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II verpasste bei der bayerischen Futsal-Meisterschaft am Samstag zwar das ausgegebene Ziel Halbfinale klar. Mit Rang sechs unter acht teilnehmenden Mannschaften war der A-Klassist am Ende dennoch zufrieden. "Die Platzierung geht so in Ordnung", meinte Mannschaftsbetreuer Alexander Greitzke.

Als Sieger bei der 37. Meisterschaft um den Lotto-Bayern-Hallencup 2019 ging der FC Grün-Weiß Ingolstadt hervor. Der Kreisklassist spielte ein überragendes Turnier und setzte sich im Finale vor 770 Zuschauern in der Sporthalle von Stadtbergen (Schwaben) mit 1:0 gegen den FC Gundelfingen (Landesliga) durch. Im Halbfinale hatte Ingolstadt den Titelverteidiger Türkspor Nürnberg (Bezirksliga) mit 4:3 nach Sechsmeterschießen besiegt. Der FC Gundelfingen machte den Finaleinzug durch einen 3:2-Erfolg nach Sechsmeterschießen über Bayernligist SpVgg Bayern Hof perfekt.

Der SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II blieb immerhin die Genugtuung, am späteren Landesmeister gescheitert zu sein. Der Oberpfälzer Bezirksmeister traf bereits in seinem ersten Gruppenspiel auf die Ingolstädter und zog mit 1:4 zurecht deutlich den Kürzeren. "Wir waren überrascht und erstaunt. Das war ein enormer Qualitätsunterschied", gab Greitzke unumwunden zu.

Chancenlos gegen Hof

Auch wenn die Euphorie im Lager der Nordoberpfälzer damit einen Dämpfer erhalten hatte, wollte man nicht die Flinte ins Korn werfen. Im zweiten Gruppenspiel gegen den Gastgeber TSV Leitershofen, war die Spielgemeinschaft hoch überlegen, musste sich aber mit einem torlosen Remis zufriedengeben. Im abschließenden Spiel gegen die SpVgg Bayern Hof hätte der Außenseiter einen Sieg zum Halbfinaleinzug benötigt. Aber gegen den ausgebufften Bayernligisten war beim 0:2 kein Kraut gewachsen. "Die Hofer haben das ganz clever gemacht. Wir hatten da keine Chance", räumte Greitzke offen ein.

Unterm Strich, so der SG-Betreuer, hätten die ersten Vier bei dieser Meisterschaft auf einem viel höheren Niveau agiert. "Das war technisch brillant und taktisch ganz stark, was die gespielt haben", meinte Greitzke. "Das war nicht unsere Kragenweite und auf einem ganz anderen Level als bei der Bezirksmeisterschaft." Sein Fazit: "Im Bereich Oberpfalz müssen wir noch einiges tun, um im Futsal mit solchen Mannschaften mithalten zu können."

Auch wenn sich die sportlichen Träume nicht erfüllten, lohnte sich die Teilnahme für die Etzenrichter/Luhe-Wildenauer Spieler. "Top-Schiedsrichter, VIP-Bereich, Kameras. Das war schon beeindruckend, wie die bayerische Meisterschaft aufgezogen wurde", sagte Greitzke. "Es war für uns alle ein tolles Erlebnis." Auf der Heimfahrt habe man sich nicht über das vorzeitige Ausscheiden geärgert, "da haben wir unsere tolle Hallensaison gefeiert."

Dank an die Fans

Richtig gute Laune hatte aber auch der FC GW Ingolstadt. "Diesen Sieg schenken wir nicht nur unserem Verein, sondern auch unseren Fans, die uns überragend durch das Turnier getragen haben", erklärte Ingolstadts Trainer Fatih Topcu. BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher stimmte dem zu: "Ingolstadt hat ein überragendes Turnier verdient mit dem Titel gekrönt." Die Oberbayern erhielten von Xaver Faul, Sponsoring Lotto Bayern, den Siegerscheck über 1500 Euro, der FC Gundelfingen freute sich über 1000 Euro. Jeweils 750 Euro bekamen die Halbfinalisten Türkspor Nürnberg und SpVgg Bayern Hof.

Bayerische Futsal-Meisterschaft:

Bayerische Futsal-Meisterschaft

Gruppe A

Leitershofen – Bayern Hof 1:4

Etz./Luhe.-W. – Ingolstadt 1:4

Etz./Luhe-W. – Leitershofen 0:0

Bayern Hof – Ingolstadt 1:1

Ingolstadt – Leitershofen 3:0

Bayern Hof – Etz./Luhe-W. 2:0

1. FC GW Ingolstadt 8:2 7

2. SpVgg Bayern Hof 7:2 7

3. SG Etzenr. II/Luhe-W. 1:6 1

4. TSV Leitershofen 1:7 1

Gruppe B

Nürnberg – Oberschwarzach 0:0

Gundelfingen – Dingolfing 2:1

Nürnberg – Gundelfingen 2:2

Dingolfing – Oberschwarzach 2:0

Oberschwrzach – Gundelfing. 2:3

Dingolfing – Nürnberg 2:4

1. FC Gundelfingen 7:5 7

2. Türkspor Nürnberg 6:4 5

3. FC Dingolfing 5:6 3

4. SV DJK Oberschwarzach 2:5 1

Halbfinale

Ingolstadt – Nürnberg n.S. 4:3

Gundelfingen – Hof n.S. 3:2

Finale

Ingolstadt – Gundelfingen 1:0

Endstand: 1. FC Grün-Weiß Ingolstadt (Kreisklasse), 2.FC Gundelfingen (Landesliga), 3. Türkspor Nürnberg (Bezirksliga, Titelverteidiger), 4. SpVgg Bayern Hof (Bayernliga), 5. FC Dingolfing (Bezirksliga), 6. SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II (A-Klasse), 7. DJK SV Oberschwarzach (Bezirksliga), 8. TSV Leitershofen (Kreisliga, Ausrichter)

Bester Torhüter: Julian Bauer (TSV Leitershofen). Bester Torschütze: Manuel Müller (FC Gundelfingen/4 Treffer).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.