19.07.2019 - 16:15 Uhr
EtzenrichtSport

Nachbarduell: SC Luhe-Wildenau gegen SV Etzenricht

Endlich wieder Bezirksligafußball im Michael-Höhbauer-Stadion: 1160 Tage oder drei Spielzeiten hat es gedauert bis sich der SC Luhe-Wildenau wieder in der höchsten Spielklasse der Oberpfalz beweisen darf.

Nach der Jubelsaison 2018/19 müssen sich die Spieler des SC Luhe-Wildenau neu beweisen. Zum Bezirksligastart besteht dazu reichlich Gelegenheit. Zum sicherlich zugkräftigen Derby gastiert der Landesligaabsteiger SV Etzenricht.
von Externer BeitragProfil

Von Spielleiter Christian Wolfram gab es gleich einmal eine Art Willkommensgeschenk, denn pünktlich zum Waldfest erwarten die Schwarz-Roten am Samstag um 16 Uhr den Nachbarn vom SV Etzenricht zum Derby. Die Gäste mussten nach dem Landesligaabstieg einige namhafte Abgänge verzeichnen, welche durch Akteure aus der eigenen Jugend und junge Neuzugänge kompensiert werden sollen. Dennoch gelten die Etzenrichter als einer der Titelfavoriten in dieser Saison.

Beim SC Luhe-Wildenau geht der Blick hingegen erstmal nur Richtung Klassenerhalt, denn man ist sich durchaus bewusst, dass in der Bezirksliga andere Kaliber auf die Rittner-Elf warten werden als noch in der Kreisliga. Es wird interessant sein zu beobachten, ob die Offensive um die letztjährigen Top-Torjäger Tannhäuser und Argauer auch in dieser Saison wieder so gut funktioniert. Auch stellt sich die Frage, wie gut die SC-Defensivreihe gegen hochkarätige Bezirksliga-Sturmreihen bestehen wird. Mit der Vorbereitung zeigte sich Trainer Roland Rittner zufrieden. Die Mannschaft habe gut mitgezogen und die Testspiele gegen höherklassige Teams seien gute Gelegenheiten für seine Akteure gewesen, um zu lernen. Allerdings hat das Verletzungspech den SC zum Abschluss hart getroffen. Sicher ausfallen werden am Samstag Regner, Füssl und Regler. Zudem steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Stadler.

Auch für den SV Etzenricht hat das Warten ein Ende. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Fuhrmann freut sich auf das hochattraktive Nachbarduell in Oberwildenau. Nach dem Abstieg aus der Landesliga geht der SVE mit zehn Neuzugängen und einer deutlich verjüngten Mannschaft in die neue Saison. Trotz dieses personellen Umbruchs will man oben angreifen. Die kräftezehrenden Wochen der Vorbereitung hat das Team gemeistert und alle absolvierten Testspiele für sich entschieden.

Dementsprechend selbstbewusst fährt der SV Etzenricht zum Auftakt nach Luhe-Wildenau. "Wir haben uns lange auf diesen Tag vorbereitet und wollen nun direkt vom Start weg zeigen, dass mit uns zu rechnen ist", sagt Fuhrmann. "Wir wollen guten Fußball bieten, laufstark agieren und vor allem als Einheit auftreten. Wenn wir diese Punkte berücksichtigen, dann haben wir gute Chancen, dass wir am Ende für unseren Aufwand auch belohnt werden." Bis auf den verletzten Markus Meserth und den urlaubenden Lukas Riebel steht der komplette Kader zur Verfügung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.