14.04.2019 - 13:33 Uhr
EtzenrichtSport

Wichtiger Sieg für den SV Etzenricht

Die Blau-Schwarzen landen einen 3:1-Heimerfolg gegen den SV Fortuna Regensburg und dürfen weiter vom direkten Klassenerhalt träumen. Der Dreier gibt Selbstvertrauen für die schweren nächsten Aufgaben.

Martin Pasieka zieht ab, aber Fortuna-Torwart Michael Popp kann den Schuss abwehren: Der SV Etzenricht besiegte den SV Fortuna Regensburg mit 3:1 und wahrte die kleine Chance auf den direkten Ligaverbleib.
von Norbert DietlProfil

Der SV Etzenricht lebt noch! Mit einem verdienten 3:1-Sieg über den SV Fortuna Regensburg, der damit die letzten vier Spiele in Folge verloren hat, wahrten Trainer Rüdiger Fuhrmann und seine Truppe die – allerdings eher kleine – Chance auf den direkten Klassenerhalt. „Mit dem Auftritt meiner Mannschaft vor der Pause war ich nicht zufrieden. Nach dem Seitenwechsel und der Umstellung auf zwei Sturmspitzen haben wir uns aber deutlich gesteigert und letztendlich den Sieg auch in dieser Höhe verdient“, so lautete das Fazit von Fuhrmann.

In der Tat war die erste Hälfte dieser Landesligabegegnung alles andere als berauschend. Zwar ging es zwischen den beiden Strafräumen recht munter hin und her, großartige Torchancen erarbeiteten sich beide Teams aber nicht. Das lag nicht zuletzt auch an der aufmerksamem Etzenrichter Hintermannschaft, die die Regensburger Offensive serienweise ins Abseits laufen ließ. Zwar beschäftigte auf der rechten Außenbahn der Gäste von der Donau der quirlige Arlind Morina die Etzenrichter Abwehr, in ernsthafte Gefahr konnte er die von Andreas Weihermüller in Vertretung des noch leicht angeschlagenen Norbert Ferstl organisierte Heimabwehr nicht bringen. Auf der anderen Seite blieb aber auch die Etzenrichter Sturmspitze Martin Pasieka wirkungslos.

So kam erst nach dem Seitenwechsel „Leben in die Bude“. Fünf Minuten nach Wiederbeginn setzte die Etzenrichter Doppelspitze Johannes Pötzl/Martin Pasieka eine erste Duftmarke. Fortuna-Keeper Michael Popp war aber jeweils auf dem Posten. In der 53. Minute musste Popp erstmals hinter sich greifen. Der Torhüter konnte den Schuss des von Stephan Herrmann steil geschickten Johannes Pötzl mit dem Knie abwehren, der Ball kam zum nachgerückten Herrmann, gegen dessen Kopfball aus knapp acht Metern Entfernung aber kein Kraut gewachsen war. Jubel im heimischen Lager, der SV Etzenricht lag 1:0 in Front. Knapp eine Viertelstunde später hätte es dann beinahe erneut im Regensburger Kasten geklingelt.

Angesichts des Rückstandes verstärkte Fortuna seine Offensivbemühungen, wodurch sich für den SVE die eine oder andere Kontermöglichkeit ergab. Nach einem schweren Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung - Nica Klizar spielte den Ball quer in den Lauf von Johanens Pötzl, dessen Flachschuss Popp abwehrte - schaffte es Pasieka auch beim zweimaligen Nachsetzen nicht, den Ball im Gästetor unterzubringen. Und wenn man seine Chancen nicht nutzt, dann wird man dafür bestraft. 71 Minuten waren gespielt, da schickte der aufgerückte Dejan Szubotity Arlind Morina in die Gasse. Der 27-jährige Kosovare spitzelte das Leder am herauslaufenden SVE-Schlussmann Luca Wittmann vorbei zum 1:1 ins Netz.

Davon gänzlich unbeeindruckt gingen die Gastgeber nur eine Minute später erneut in Führung. Bei einem von Stephan Herrmann aus der Mitte der Regensburger Spielhälfte in den Strafraum getretenen Freistoß schraubte sich Pasieka in die Höhe. Sein sehenswerter Kopfball senkte sich im langen Eck unhaltbar zum 2:1 in die Maschen. Den endgültigen Knockout versetzten sich die Gäste dann selbst. Neun Minuten vor dem offiziellen Spielende wurde der eingewechselte Sebastian Ermer kurz vor der Mittellinie auf die Reise geschickt. Im energischen Zweikampf mit Tobias Scherzer blieb Ermer zwar nur „zweiter Sieger“, er bedrängte seinen Gegner aber derart, dass diesem nur der Rückpass zu seinem herausgelaufenen Torhüter blieb. Unglücklicherweise passte er gegen die Laufrichtung seines Schlussmannes mit der Folge, dass das Leder ins eigene Tor trudelte. Damit war der Sack zugemacht und der so wichtige Heimerfolg (Rüdiger Fuhrmann: „Dieser Sieg lässt uns noch am Leben“) unter Dach und Fach.

Info:

SV Etzenricht - SV Fortuna Regensburg 3:1 (0:0)

SV Etzenricht: Wittmann, Diermeier, Mark, Weihermüller, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Christian Ermer (69. Sebastian Ermer), Pötzl (84. Ferstl), Chousein, Jurek

SV Fortuna Regensburg: Popp. Lotter, Arber Morian Klica, Arlind Morina, Szubotity (71. Feuersänger), Zöllner, Cieslik, Bockes, Käufer (59. Scherzer), Szücs (76. Göksu)

Tor: 1:0 (53.) Stephan Herrmann, 1:1 (71.) Arlind Morina, 2:1 (73. Martin Pasieka, 3:1 (81./Eigentor) Tobias Scherzer

SR: Andreas Egner, TSV Bodenmais

Zuschauer: 150

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.