19.04.2019 - 21:17 Uhr
EtzenrichtSport

Zwei Oberpfälzer und die World Marathon Majors: In Boston die sechs voll gemacht

Sechs Läufe, die mehr sind als einfach nur Ausdauersport: Martin Heldwein und Johannes Breitschaft "sammeln" ganz besondere Marathon-Läufe. Der eine hat seine Sammlung nun komplettiert, der andere steht kurz davor.

Johannes Breitschaft und Martin Heldwein (rechts) mit ihren Startnummern für den Boston-Marathon

von Wolfgang Würth Kontakt Profil
Martin Heldwein (rechts) und Johannes Breitschaft beim Boston-Marathon

Marathon-Läufer brauchen Ausdauer. Martin Heldwein bewies diese Eigenschaft nicht für drei oder vier Stunden - sondern für viereinhalb Jahre. So lange verfolgte er sein Ziel, jeden der sechs World Marathon Majors (WMM) ins Ziel zu laufen. Vergangenen Montag machte er einen Haken hinter diesen Plan -standesgemäß beim traditionsreichsten Städtemarathon der Welt in Boston. Begleitet wurde der Thanhauser dabei von Johannes Breitschaft vom Laface-Team Weiden. Den Lauf über die wellige Bostoner Strecke gibt es bereits seit 1897, nur bei den Olympischen Spielen 1896 in Griechenland gab es in der Neuzeit zuvor einen Marathon-Lauf. In diesem Jahr war es die 123. Austragung der Traditionsveranstaltung, die immer am Patriots Day, dem dritten Montag im April, vom Vorort Hopkinton ins Bostoner Stadtzentrum führt.

Bei Wind und Regen stand für die beiden Oberpfälzer Bestzeiten das Erlebnis und nicht die Zeit im Vordergrund. Nach genau 3.43 Stunden erreichte Heldwein das Ziel, Breitschaft benötigte gut 3 Minuten länger. Dass es beide deutlich schneller können, mussten sie im Vorfeld beweisen. Das Interesse am Boston Marathon ist so groß, dass Läufer bei der Anmeldung Quali-Zeiten nachweisen müssen, um einen der 20000 Startplätze zu ergattern: Breitschaft unter 3, der etwas ältere Heldwein unter 3:25 Stunden.

Der Thanhauser schloss mit dem Lauf einen Kreis, den er im November 2014 beim Marathon in New York begonnen hatte, seinem ersten WMM. Es folgten London im April 2016, Berlin im September 2016, Chicago im Oktober 2017, Tokio im Februar 2018 und nun eben Boston. Er zählt damit zu dem erlesenen Kreis von 356 deutschen Marathonläufern, die die WMM absolviert haben. Weltweit sind es gut 5000 Läufer. "New York war der schönste, London der kälteste, Berlin der schnellste, Chicago der sonnigste, Tokio der komfortabelste und Boston der härteste Marathon", so lautet Heldweins WMM-Fazit.

Vermutlich wird schon bald ein weiterer Oberpfälzer Sportler in den elitären Zirkel vorstoßen: Für Johannes Breitschaft war es am Montag der fünfte WMM-Lauf. Im Februar 2020 möchte er in Tokio den einzig noch fehlenden Lauf absolvieren.

Etzenricht
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.