25.03.2021 - 17:45 Uhr
FlossenbürgSport

Noch ein Flossenbürger Olympiakandidat

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Eric Frenzel und auch Terence Weber – Flossenbürg ist quasi der "Top-Standort", was die Nordische Kombination in Deutschland betrifft. Weber bleibt auch aus einem ganz bestimmten Grund in der Oberpfalz.

Terence Weber (links) holte zusammen mit (ab Zweiter von links) , Vinzenz Geiger, Fabian Rießle und Eric Frenzel Silber in der Staffel der Nordischen Kombinierer. Wie Frenzel wohnt Weber in Flossenbürg.
von Josef Maier Kontakt Profil

Für Flossenbürg gab es die doppelte Ladung WM-Silber: Als die deutsche Staffel der Nordischen Kombinierer jüngst bei den Titelkämpfen in Oberstdorf Platz zwei belegte, lag der Oberpfälzer Anteil dabei eigentlich bei 50 Prozent. Eric Frenzel (32) wohnt schon seit Jahren in St. Ötzen unweit von Flossenbürg und auch Terence Weber (24) ist seit etwa zwei Jahren Wahl-Oberpfälzer, wohnt in der Flossenbürger Ortsmitte. "Ich fühle mich hier sehr wohl", sagt der gebürtige Sachse und lächelt: "Mittlerweile habe ich mich auch an den Dialekt gewöhnt."

Der Liebe wegen war Weber vor etwa zwei Jahren in die Oberpfalz gezogen. Konstanze, eine Flossenbürgerin, hatte er am Skigymnasium in Oberwiesenthal kennengelernt. Mittlerweile sind beide getrennt. aber Weber gefällt es hier in der Grenzgemeinde. Ein wichtiger Grund seines Bleibens ist aber auch: "Ich habe hier mit Eric den besten Trainingspartner überhaupt." Beide trainieren auf der Silberhütte, schnallen sich am Gaißweiher die Ski-Roller an, skaten über den Bocklradweg oder joggen gemeinsam im Landkreis Neustadt/WN. "Wenn es möglich ist, trainieren wir fast täglich zusammen", erzählt Weber, "Für Eric ist es doch auch schöner, nicht alleine durch die Wälder zu pirschen." Frenzel hat sich zudem zu Hause ein Trainingshaus gebaut, in dem er und Weber ihre Fitnesseinheiten absolvieren.

Weber will über die Oberpfalz nach Peking, zu Olympia 2022. Es wären seine ersten Spiele. "Ja, das ist das große Ziel", sagt er. Und er hofft, dass ihn die Trainingsarbeit mit Frenzel da entscheidend voranbringt. Tipps kriegt er ohnehin viele von dem Mann, den er als "seinen Freund, seinen Lehrmeister und sein Idol" bezeichnet. "Eric ist das eigentlich alles zusammen für mich.".

Frenzel und Weber stammen aus der gleichen Ecke, aus Geyer, einem 3500 Einwohner zählenden Ort im Erzgebirge. "Unsere Familien kennen sich schon ewig", sagt Weber. Er selbst hat den Aufstieg des acht Jahre älteren Frenzels genau miterlebt. Klar, dass er ihm nacheifern wollte. Ab und an gelingt ihm das sehr gut. Im Springen schlägt er seinen Freund auch immer wieder mal. "Das Springen ging auch diese Saison ganz gut", beurteilt der Sportsoldat seine Leistungen auf der Schanze. In der Weltcup-Gesamtwertung belegte er in diesem Winter Platz 15. Immer wieder gelang ihm bei Wettbewerben auch der Sprung in die Top 10. Nach der WM war er auch noch einmal im Continental-Cup im Einsatz und gewann im russischen Nischni Tagil alle drei Wettbewerbe. Dennoch weiß der junge Kombinierer, dass er beim Langlaufen noch stark zulegen muss. "Ich habe da einfach nicht die Konstanz." Einige Rennen seien ganz gut gelaufen, "aber da ist natürlich Luft nach oben". Auch im Langlauf will er von Frenzels Erfahrung profitieren. Der dreifache Olympiasieger ist in der Loipe immer noch absolute Weltspitze.

Jetzt legt Weber aber erst einmal für vier Wochen die Füße hoch. "Ich werde auch meine Eltern und meine Schwester im Erzgebirge besuchen." Auch hier in der Oberpfalz will er sich erholen, bevor es Anfang Mai mit der Vorbereitung auf Olympia losgeht. Fünf Deutsche werden wohl mit nach Peking fahren. Mit Frenzel, Weber, Johannes Rydzek, Fabian Rießle, Vinzenz Geiger und Manuel Faißt gibt es derzeit sechs Deutsche, die regelmäßig in die Top 20 laufen. "Eric hat mir schon einige Geschichten von Olympia erzählt", sagt Weber. Nächstes Jahr will er dann selbst welche erzählen können.

Flossenbürg ehrt seine Spitzensportler

Flossenbürg

Eine Zeitreise mit Webers Teamkollegen Eric Frenzel

St. Ötzen bei Flossenbürg

"Für Eric ist es doch auch schöner, nicht alleine durch die Wälder zu pirschen."

Terence Weber über seinen Trainingspartner Eric Frenzel

Info:

Das ist Terence Weber

  • Geboren
    24. September 1996 in Geyer (Sachsen), eine Schwester; Sportsoldat
  • Karriere
    Heimatverein: SSV Geyer
    2003 erste Schritte auf Langlaufskiern
    5. Dezember 2015 erster Weltcup-Einsatz
  • Erfolge
    2021 WM-Silber mit der Staffel in Oberstdorf
    2014 WM-Silber (Staffel) bei Junioren-WM in Val di Fiemme
    2015 WM-Silber (Staffel) bei Junioren-WM in Almaty
    2016 WM-Silber (Staffel und Teamsprint); WM-Bronze (Einzel) bei Junioren-WM in Rasnov

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.