23.09.2018 - 13:09 Uhr
GebenbachSport

Das ein oder andere Bierchen...

Spitzenreiter DJK Gebenbach tut sich bei Schlusslicht 1. FC Sand zwar schwer, letztlich gelingt aber der zehnte Sieg in Folge. Zur Feier des Tages ist dann auch Trainer Faruk Maloku nicht ganz so streng.

Dauerjubler: Die DJK Gebenbach feierte beim 1. FC Sand den zehnten Saisonsieg in Serie.
von Autor LIKProfil

"Geschenkt wird einem dort definitiv nichts", hatte der Gebenbacher Trainer vor dem Spiel beim Tabellenletzten 1. FC Sand gesagt. Und er sollte recht behalten. Denn der Spitzenreiter der Fußball-Bayernliga Nord musste sich den 3:1-Sieg richtig hart erarbeiten. Erst der erlösende dritte Treffer durch Jonas Lindner in der 77. Minute brachte die Entscheidung in einer kampfbetonten aber dennoch fair geführten Begegnung.

Der Auswärtserfolg in Sand war der zehnte Sieg der DJK Gebenbach in Folge. Bei einer solchen Serie, die auf Bayernliga-Ebene eher selten vorkommt, gestand Faruk Maloku seiner Truppe auch eine kleine Belohnung zu. "Ja, heute wird noch das ein oder andere Bierchen über die Theke gehen", so der erfreute Coach nach dem Schlusspfiff.

Mit Niko Becker und Marco Seifert ließ er zunächst sein angeschlagenes Torjäger-Duo auf der Bank. Wie schon in Großbardorf rückte Konstantin Keilholz in die Startelf und zusammen mit Oliver Gorgiev initiierte er in der Anfangsphase einige vielversprechende Angriffe über die rechte Seite. Insgesamt standen die "Korbmacher" defensiv aber stabil und so brauchte es eine Standardsituation, um in der 22.Minute in Führung zu gehen. Dominik Haller brachte eine Freistoßflanke nach innen und Julian Ceesay wuchtete den Ball halbhoch per Kopf in die Maschen. Die Gastgeber zeigten sich wenig geschockt und nur drei Minuten später musste DJK-Torwart Nitzbon gegen den aus der eigenen Hälfte durchlaufenden Thorsten Schlereth per Fußabwehr klären. In der 36. Minute setzte sich Dominik Haller nach einem klasse Pass durch und traf mit einem Linksschuss zum 0:2. Wenige Minuten später hätte Haller sein zehntes Saisontor machen können, als er Flachsenberger als letztem Mann den Ball abluchste, alleine auf Torhüter Geier zulief, aber an diesem scheiterte. Statt 0:3 stand es eine Minute später plötzlich 1:2. Ein abgeblockter Schuss fiel Shaban Rugovaj vor die Füße und der Sander Neuzugang verwandelte zum Anschlusstor.

Die Gastgeber fassten neuen Mut und machten nach dem Seitenwechsel viel Druck. DJK-Torhüter Nitzbon musste jetzt einige Male beherzt eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern. Um wieder "mehr Tiefe" ins Spiel zu bekommen, entschloss sich Maloku, für die letzten 20 Minuten doch noch das 18-Tore-Duo Becker/Seifert zu bringen. Die Maßnahme ging auf: Die DJK konnte sich befreien und wieder Akzente nach vorne setzen. Jonas Lindner "vernaschte" in der 76. Minute gleich drei Gegenspieler auf engstem Raum, scheiterte dann aber frei stehend am stark reagierenden Sander Torhüter. Kurz danach krönte der 20-jährige Lindner aber doch noch seine gute Leistung, als sich sein Schuss noch leicht abgefälscht über den Torhüter hinweg ins Netz senkte. In den Schlussminuten hatte Gebenbach noch Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, was dem Spielverlauf aber nicht entsprochen hätte. "Sand hatte im Spiel Erster gegen Letzter nichts zu verlieren und hat befreit aufgespielt. Mich wundert es etwas, dass diese starke Mannschaft so weit hinten drin steckt", sagte Maloku. "Alles in allem haben wir dieses hart umkämpfte Spiel aber verdient gewonnen."

Info:

1. FC Sand: Geier, Flachsenberger (79. Markof), Steinmann, Bechmann, Klauer, Wieczorek (89. Witchen), Rippstein, Wagner, Reith (89. Moser), Thorsten Schlereth, Rugovaj

DJK Gebenbach: Nitzbon, Ceesay, Gorgiev, Biermeier, Lindner, Kohler (67. Seifert), Keilholz (68. Becker), Hempel, Fischer, Haller, Scherm

Tor: 0:1 (22.) Julian Ceesay, 0:2 (36.) Dominik Haller, 1:2 (45.) Shaban Rugovaj, 1:3 (77.) Jonas Lindner - SR: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz) - Zuschauer: 215

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.