01.07.2021 - 17:04 Uhr
GebenbachSport

Blitzturnier bei der DJK Gebenbach mit Top-Fußballteams aus der Region

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die DJK Gebenbach lädt hochkarätige Mannschaften zu einem Vorbereitungsturnier ein, das erste Pflichtspiel steht für den Bayernligisten am 13. Juli auf dem Programm - aber die Truppe von Trainer Franz Koller hat momentan einige Probleme.

Franz Koller, der neue Trainer der DJK Gebenbach, tritt mit seiner Mannschaft am Wochenende als Gastgeber beim Milde-Cup auf.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Aktuell, so hat es den Eindruck, scheint Corona vorbei zu sein. Auch was den Amateurfußball betrifft. Denn der Ligenbetrieb hat ein Datum, an dem die Saison 2021/22 beginnt, bis zu 1500 Zuschauer sind pro Spiel erlaubt und seit geraumer Zeit trainieren die Mannschaften wieder - fast wie vor Corona.

Die "Wehwehchen"

Doch die Pandemie ging nicht spurlos vorüber. "Wir haben sehr viele Ausfälle. In Hankofen letzte Woche beim Bayernliga-Süd-Kollegen haben wir ohne elf gespielt, wir sind mit einem sehr dünnen Kader aufgelaufen", erklärt Franz Koller, der Trainer des Nord-Bayernligisten DJK Gebenbach. Viele seiner Spieler haben "kleine Wehwehchen." Er habe im Training eine "hohe Belastung gefahren", die die Fußballer nach der sehr langen Pause so nicht mehr gewohnt waren. "Grundsätzlich nichts Wildes, eher muskuläre Geschichten", sagt Koller.

Dazu kämen die Langzeitausfälle, zum Teil aus der vergangenen Saison. Kai Hempel plagt sich noch immer mit Kniebeschwerden herum, Markus Seiferth hatte einen Kreuzbandriss und Johannes Scherm Probleme mit der Schulter. "Die drei sind wichtige Spieler, die noch überhaupt nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnten." Andre Biermeier fiel mit einem Haarriss im Span aus, Kapitän Julian Ceesay hat ein dickes Knie. "Wenn man mit einem 26-Mann-Kader in die Saison gegangen ist, und man hat im ersten Testspiel nur 12 oder 13, dann weiß man, was in den letzten Wochen passiert ist."

Fußball ist anders als Laufen

Die lange Pause über fast sieben Monate habe massiv dazu beigetragen. "Lockeres Laufen im Wald ist etwas ganz anderes als fußballspezifische Belastung. Das höre ich von ganz vielen anderen Vereinen auch." Aber: Koller werde nicht im Training alles zurückfahren, damit es keine weiteren Verletzungen gebe. "Das ist nicht Sinn und Zweck der Sache. Wir müssen jetzt in der Vorbereitung die Grundlagen legen. Wir starten ja mit drei englischen Wochen in die Runde und sollten wir im Pokal weiterkommen, sind es vier in Folge. Dann kann man überhaupt nicht mehr belasten." Denn am 13. Juli, einem Dienstag, beginnt der Ernst - mit dem ersten Spiel in der Quali-Runde zum Verbandspokal: SC Ettmannsdorf gegen DJK Gebenbach. Am Samstag, 24. Juli, erfolgt der Auftakt in der Bayernliga mit der Partie bei der SpVgg Ansbach. "Ich hoffe, dass der eine oder andere zurück kommt. Wir brauchen natürlich die Qualität der Spieler. Gegen Ansbach wird es für uns ein richtiger Gradmesser, denn sie wollen um den Aufstieg spielen. Da müssen wir Farbe bekennen", sagt Koller.

Das erste Ziel sei, nicht in die hinteren Tabellenregion zu kommen, sondern eine stabile Bayernligasaison zu spielen, so Franz Koller. "Von ganz, ganz vorne will ich nicht sprechen, denn es gibt eine Reihe von Mannschaften mit sehr hoher Qualität wie die SpVgg Ansbach, ATSV Erlangen oder die DJK Vilzing", erklärt Koller - "enorme Kaliber", die gewaltig aufgerüstet haben. Es helfe nichts, irgendwelche Parolen zu verkünden, die nicht zu erreichen sind: "Deswegen haben wir eine realistische Zielsetzung, und das heißt: Wir wollen im vorderen Mittelfeld dabei sein und für die eine oder andere Überraschung sorgen."

"Ein sehr, sehr gutes Zeichen"

Er will sein straffes Programm durchziehen, dazu gehört auch das Blitzturnier am Wochenende, dem Milde-Cup in Gebenbach. Mit dabei: die SpVgg SV Weiden, der FC Amberg, die SV Grafenwöhr, der SC Luhe-Wildenau und der TSV Detag Wernberg mit Markus Kipry als Trainer. Franz Koller hofft, dass etliche Zuschauer nach der langen Abstinenz sich die Spiele sich anschauen - denn ab sofort sind bis zu 1500 Besucher wieder zugelassen. "Das ist ein sehr, sehr gutes Zeichen, dass wir wieder ein Stück weit zur Normalität zurückkehren. Der Amateurfußball lebt davon. Wir haben in Gebenbach eine großflächige Sitztribüne, das ist optimal."

Die Verantwortlichen der DJK wollten auf alle Fälle die beiden Landesligisten FC Amberg und SpVgg SV Weiden dabei haben, das verspreche interessante Partien. Durch persönliche Kontakte kam die weitere Zusammenstellung des Sechser-Feldes zustande, das an zwei Tagen den Sieger ermittelt. "Es sollte alles im Einzugsgebiet von Gebenbach sein, damit die Zuschauer hinfahren können und spannende Spiele sehen und ihre Mannschaft erleben, die sie seit Monaten nicht mehr auf dem Spielfeld gesehen haben."

DJK Gebenbach: "Spielen nicht Bayernliga, um gemütlich Zwölfter zu werden"

Gebenbach
Hintergrund:

Blitzturnier Milde-Cup

  • Gruppe A: DJK Gebenbach, SC Luhe-Wildenau, TSV Detag Wernberg
  • Gruppe B: SpVgg SV Weiden, FC Amberg, SV Grafenwöhr
  • Samstag, 3. Juli (2 x 30 Minuten): 13 Uhr Gebenbach - Wernberg; 14.15 Uhr: Weiden - Grafenwöhr; 15.30 Uhr: Luhe-Wildenau - Wernberg; 16.45 Uhr: Amberg - Grafenwöhr; 18 Uhr: Gebenbach - Luhe-Wildenau; 19.15 Uhr: Weiden - Amberg
  • Sonntag, 4. Juli ( 2x 45 Minuten): 13 Uhr 3. Gruppe A - 3. Gruppe B; 14.45 Uhr: 2. Gruppe A - 2. Gruppe B; 16.30 Uhr: 1. Gruppe A - 1. Gruppe B

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.