27.09.2019 - 17:06 Uhr
GebenbachSport

"Charaktertest" für die DJK Gebenbach

Der Bayernliga-Aufsteiger TSV Karlburg soll bei der DJK nicht den ersten Punkt der Saison holen. Ein Problem dabei gibt es: Der Einsatz von drei Spielern ist fraglich.

Keine Bauchlandung bitte: Die DJK Gebenbach sollte gegen den Vorletzten einen Dreier einfahren.
von Autor MREProfil

Geht es rein um das, was aktuell auf dem Papier steht, sollte das Heimspiel der DJK Gebenbach gegen den Tabellenvorletzten TSV Karlburg eine eindeutige Sache werden (Anstoß Samstag, 28. September, 16 Uhr). Das ist auch das Ziel der DJK, deren Trainer Faruk Maloku von einem "Charaktertest" spricht.

Schaut man auf die Tabelle und die Form der Karlburger, dann sieht alles nach einer klaren Angelegenheit aus: Sieben Punkte nach zwölf Spielen, zweitschlechteste Defensive (33 Gegentore) und zweitharmloseste Offensive (zwölf Treffer) der Liga, auswärts nach sechs Spielen noch ohne einzigen Zähler. Der Bayernliganeuling, der im vergangenen Jahr nach sieben Spielzeiten in der Landesliga Nordwest doch etwas überraschend als Meister nach oben ging, steht nur zwei Punkte vor dem Tabellenletzten Viktoria Kahl - sieht aber trotzdemvieles "positiv", wie Abteilungsleiter Michael Gehret erklärt.

"Für uns ist das als Verein eine Riesenleistung, in dieser Liga zu spielen. Jede Woche ist für uns ein Lernspiel, um uns weiterzuentwickeln." Trotz vieler negativer Ergebnisse sei man zum Teil auch in der Lage, mitzuhalten, "wobei die individuellen Fehler aber halt in der Bayernliga schneller bestraft werden als in der Landesliga." Die aktuelle Situation in Gebenbach verfolgt man in Unterfranken sicher auch, zeigt auch Respekt für den Vorjahreszweiten, aber hat keine Angst: "Wir haben schon gegen die oberen Mannschaften gespielt und werden deshalb auch gegen Gebenbach nicht in Ehrfurcht erstarren."

Das tat die DJK am vergangenen Wochenende gegen den Spitzenreiter der Liga, den SV Seligenporten, auch nicht - verlor aber trotzdem 1:2. Dennoch könne man einiges aus dem Spiel mitnehmen, wobei man beide Partien nicht vergleichen könne, so Maloku: "Karlburg ist eine ganz andere Geschichte. Das wird ein Charaktertest für meine Mannschaft. Die Jungs müssen an sich arbeiten und die Einstellung muss einfach da sein - da müssen wir wieder hinkommen." Dass die DJK aber Favorit ist, das sieht auch er: "Natürlich ist es unser Anspruch zu gewinnen. Wir wollen uns nicht die Blöße geben, dass Karlburg gegen uns den ersten Auswärtspunkt der Saison holt." Um das zu verhindern, steht aber nicht der gesamte Kader zur Verfügung: Johannes Scherm fällt wegen einer Muskelzerrung aus, Jan Fischer muss wegen Sprunggelenksproblemen passen. Der Einsatz von Jonas Lindner (Sprunggelenk) ist noch unsicher.

DJK Gebenbach: Nitzbon, Kreiser, Böhm, Biermeier, Ceesay, Gorgiev, Libotovsky, Freisinger, Haller, Hofmann, Klahn, Kohler, Lindner (?), Pirner, Epifani, Seifert

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.