11.11.2021 - 11:41 Uhr
GebenbachSport

Defensive der DJK Gebenbach ist wieder gefordert

Das Spiel in der Bayernliga Nord beim SC Feucht wurde abgesagt, das beschert der DJK Gebenbach eine "Englische Woche": Am Freitagabend beim ATSV Erlangen. Und am Dienstag geht's weiter.

Flutlichtspiel: Die DJK Gebenbach muss am Freitag zum spielstarken ATSV Erlangen. Michael Jonczy (Bild) wird's im Sturm schwer haben, seine Kollegen in der Abwehr aber auch.
von Autor MIRProfil

„Wir hätten gern gespielt am vergangenen Wochenende“, erklärt Gebenbachs Trainer Kai Hempel, der über die kurzfristige Absage des SC Feucht wegen Unbespielbarkeit des Platzes „etwas überrascht“ war. Die Einschätzung des DJK-Coachs ist aber nicht nur durch gute Trainingseindrücke während der Woche erklärbar, sondern auch durch die letzte halbe Stunde des letzten Spiels gegen den Tabellenführer Ansbach. Die Partie gegen Feucht wird am Dienstag, 16. November (19 Uhr), nachgeholt – zuvor steht aber Freitagabend die Partie beim ATSV Erlangen auf dem Programm.

Die stehen aktuell auf Platz vier mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Ansbach – den man am vergangenen Wochenende in Ansbach mit 4:0 schlagen konnte. Vor Ort dabei war auch DJK-Trainer Kai Hempel, der mit Respekt, aber sicher nicht mit Angst zurückkam: „Auch wenn Ansbach da sicher nicht den besten Tag hatte: Erlangen ist schon ein Top-Team mit viel individueller Qualität. Aber wir fahren da natürlich hin, um was mitzunehmen, auch wenn wir wissen, dass das richtig schwer wird.“

Abgesehen von dem deutlichen Ausrufezeichen zuletzt gegen Ansbach und einem ungefährdeten Sieg gegen den ASV Cham zeigte Erlangen in den vergangenen Wochen konstante Leistungen. Von Anfang September bis Mitte Oktober gab es acht Erfolge am Stück, die durch eine Niederlage gegen Würzburg beendet wurden. Doch mit den beiden Siegen zuletzt hat die Mannschaft von Trainer Fabian Adelmann schon wieder eine neue Serie gestartet.

Taktik steht fest

Die will jetzt die DJK unterbrechen. „Wir müssen defensiv gut stehen und sie mit hohem Pressing schon in ihrer letzten Reihe beschäftigen“, fordert Kai Hempel, der bei den Defensivleistungen seines eigenen Teams eine klare Steigerung sieht: „Wir sind die letzten fünf Partien gut gestanden defensiv, auch wenn wir gegen Ansbach drei Tore kassiert haben. Aber wir müssen da wachsen und verbessern uns Woche für Woche, um als Mannschaft kompakt zu stehen.“

Für die DJK, die mit 23 Zählern auf Platz 11 steht (und damit sechs Punkte Vorsprung auf die Relegationsränge hat), wartet also auch an diesem Freitagabend ein dicker Brocken, den man aber optimistisch angehen wird – auch wenn weiterhin Timo Kohler, Johannes Scherm und Johannes Böhm fehlen werden. Marco Seifert ist allerdings wieder zurück und könnte eine Option für die DJK werden.

Starker Auftritt der DJK Gebenbach beim Spitzenreiter

Gebenbach

"Wir müssen defensiv gut stehen und sie mit hohem Pressing schon in ihrer letzten Reihe beschäftigen.“

Kai Hempel, Trainer der DJK Gebenbach

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.