21.10.2018 - 16:50 Uhr
GebenbachSport

Nach deftiger Pleite Absturz auf Rang drei

In der Anfangsphase der Top-Partie der Bayernliga Nord zwischen der DJK Gebenbach und dem Würzburger FV sieht es gut aus für den Tabellenführer. Doch dann kommt es knüppeldick - aber wie.

Torjäger Marco Seifert und seine DJK Gebenbach liegen nach der 1:5-Heimklatsche gegen den Würzburger FV am Boden.
von Autor LIKProfil

Rund 800 Zuschauer wollten bei bestem Fußballwetter das Top-Spiel zwischen dem bis dahin zu Hause noch verlustpunktfreien Tabellenführer Gebenbach und dem auswärts noch ungeschlagenen Verfolger Würzburger FV sehen.

Am Ende feierten die Kicker aus der Main-Metropole mit ihrem Anhang einen 5:1-Sieg und setzten damit ihre beeindruckende Serie auf fremden Plätzen fort, während die Heimelf durch auf Rang drei zurückfiel. Die Gastgeber waren zunächst präsent, erkämpften und erspielten sich eine Reihe von Ecken und Freistößen. Bereits nach drei Minuten kam Julian Ceesay, der für den verletzten Jan Fischer auf der Sechser-Position spielte, nach einem Freistoß nur eine Fußspitze zu spät.

Einen Eckball von Dominik Haller verwandelte Timo Kohler per Kopf in der neunten Minute zum frühen 1:0. Die Gastgeber schienen die Begegnung im Griff zu haben, mussten aber bereits sechs Minuten später (15.) den Ausgleich hinnehmen. Eine harmlose Hereingabe von der rechten Seite wurde von der DJK-Abwehr ideal für Christian Alexandru Dan aufgelegt. Der WFV Mittelstürmer traf flach aus 17 Metern mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1.

Nur vier Minuten später (19.) das nächste Geschenk: Ein Klärungsversuch von Torhüter Michael Nitzbon außerhalb des Strafraums wurde vom Würzburger Kapitän Sebastian Fries geblockt, und Patrick Hofmann traf aus 30 Metern ins verwaiste DJK-Tor. Es kam für die Gastgeber noch schlimmer. Ein Freistoß von Wojtek Droszcz vom linken Strafraumeck segelte (26.) an Freund und Feind zum 1:3 ins lange Eck.

Damit hatten die Unterfranken den Rückstand innerhalb von nur elf Minuten im Stile einer Spitzenmannschaft komplett gedreht. "Wir waren wahnsinnig effektiv", lobte WFV Trainer Marc Reitmaier die optimale Verwertung der "Nichtchancen". Ansonsten kritisierte er aber die Leistung seiner Schützlinge in den ersten 45 Minuten. "Ich war in der ersten Halbzeit mit meiner Mannschaft nicht zufrieden. Das Spiel stand bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf der Kippe."

Und in der Tat: Die DJK hatte gegen die zweitbeste Abwehr der Liga in der ersten Hälfte durch Kohler, Scherm und zweimal Seifert immer wieder Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Kurz vor dem Pausenpfiff überlupfte Marco Seifert Würzburgs Torhüter Andre Koob, der Ball trudelte über die Linie, aber der nachsetzende Niko Becker soll vorher im Abseits gestanden haben, so dass der Treffer keine Anerkennung fand.

Klar versuchte die Heimelf auch nach dem Seitenwechsel Druck aufzubauen und schnell zum Anschlusstreffer zu kommen. Gegen die jetzt wesentlich besser und kompakter stehende WFV Defensive gab es aber kaum Lücken.

So hatte man, je länger das Spiel dauerte, immer weniger das Gefühl, dass die Elf von Trainer Faruk Maloku der Begegnung noch eine Wendung geben könnte. Im Gegenteil: In den Schlussminuten (82./89.) schlossen die Mainfranken zwei Konter erfolgreich ab. Erneut Dan und der kurz vorher eingewechselte Kadiric sorgten für den 1:5-Endstand.

"Auch wenn das Ergebnis negativ ist, so möchte ich schon klarstellen, dass wir uns nach wie vor in einem sehr guten Bereich befinden und mit 37 Punkten immer noch sechs Punkte mehr auf dem Konto haben als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres", wollte Faruk Maloku diese Heimpleite nicht überbewerten.

Wir befinden uns nach wie vor in einem sehr guten Bereich und haben mit 37 Punkten immer noch sechs Punkte mehr auf dem Konto als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Faruk Maloku, Trainer der DJK Gebenbach

Info:

DJK Gebenbach:Nitzbon, Biermeier, Ceesay, Libotovsky (78. Keilholz), Gorgiev, Kohler, Jonas Lindner, Scherm, Haller, Seifert, BeckerWürzburger FV:Koob, Lorenz, Ganzinger, Bauer, Hänschke, Hofmann (85. Kadiric), Istrefi, Droszcz, Dan (90. Röckert), Michel (83. Drösler), Fries Tore: 1:0 Timo Kohler (9.), 1:1 Cristian Alexandru Dan (15.), 1:2 Patrick Hofmann (19.), 1:3 Wojtek Droszcz (26.), 1:4 Cristian Alexandru Dan (82.), 1:5 Jasmin Kadiric (89.) - SR: Florian Ziegler (Hohenpeißenberg) - Zuschauer: 800

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.