05.10.2018 - 14:48 Uhr
GebenbachSport

Dicke-Brocken-Wochen

Die DJK Gebenbach bekommt es im Oktober ausschließlich mit ambitionierten Mannschaften der Fußball-Bayernliga Nord zu tun. Den Anfang macht ein Team mit einer ähnlichen Erfolgsserie.

Von „A“ wie Abtswind bis „W“ wie Würzburger Kickers II: Die letzten zehn Gegner versuchten es vergeblich, die DJK Gebenbach (im Bild rechts Jonas Lindner) zu Fall zu bringen.
von Autor LIKProfil

Folgt einem traumhaften Sommer jetzt auch noch ein goldener Herbst? Diese Frage wird in den kommenden Wochen beantwortet, wenn Tabellenführer DJK Gebenbach gegen die "Großen" der Liga spielt. Nach der Partie am Samstag, 6. Oktober, um 14 Uhr beim SC Eltersdorf geht es zum Regionalliga-Absteiger SV Seligenporten, anschließend erwartet die DJK zu Hause den Würzburger FV und die SpVgg Bayern Hof. Ein Programm, bei dem es keine Sensation wäre, sollte die Super-Serie von zehn Siegen in Folge reißen.

Unbedingt beenden möchte die Gebenbacher Erfolgsserie natürlich auch der SC Eltersdorf, der nach schlechtem Saisonstart einen tollen Lauf hat und sechs der letzten sieben Spiele gewann. Deshalb kam die Pause vergangenes Wochenende wegen des Uefa-Regions-Cups SCE-Trainer Bernd Eigner gar nicht gelegen: "Wir waren gut drauf und wären gerne im Rhythmus geblieben." Auf der anderen Seite profitierte der Ex-Bundesliga-Spieler wie auch sein Gebenbacher Trainerkollege Faruk Maloku von der Pause. Angeschlagene und verletzte Spieler konnten ihre Blessuren auskurieren und so hatte Maloku diese Woche erstmals in diesem Jahr alle Spieler im Training. Beide Coaches haben jetzt personell wieder viele Möglichkeiten um zu taktieren. Die Vorsaison beendeten beide Kontrahenten mit 64 Punkten. Weil die "Quecken" den direkten Vergleich (2:1 und 2:2) knapp für sich entschieden, nutzte der DJK auch das bessere Torverhältnis nichts und die Mittelfranken belegten den vierten Platz.

Um auch diese Saison wieder ganz vorne mitmischen zu können, haben sich die Erlanger Vorstädter gezielt verstärkt. "Bemerkenswert, wie jedes Jahr beständig die Mannschaft zusammengehalten und in der Spitze um weitere Qualitätsspieler verstärkt wird. Über viele Jahre hinweg gehört Eltersdorf zur Creme de la Creme der Liga und auch dieses Jahr zum ganz engen Kreis der Meisterschaftsfavoriten", lobt Maloku die Arbeit des Gegners. Allerdings stehen die Mittelfranken gegen den Überraschungs-Spitzenreiter gewaltig unter Druck, wollen sie den Anschluss nach ganz oben nicht vorzeitig verlieren.

"Wenn wir gegen Gebenbach und Würzburg etwas holen, dann können wir vorne noch mal hinschnuppern", hofft Eigner, die Saison nicht vorzeitig abschreiben zu müssen. In einer komfortableren Ausgangslage ist da sein Gebenbacher Kollege, der im eigentlich kniffligen zweiten Bayernliga-Jahr schon mit einem ordentlichen Mittelfeldplatz zufrieden gewesen wäre und jetzt die Möglichkeit sieht, die "Großen" der Liga in "intensiven Spielen" zu ärgern.

"Vielleicht gelingt es uns, wie in der letzten Saison, von dort einen Punkt mitzunehmen", sagt Maloku. Damals hatte seine Mannschaft in der ersten Hälfte ein Riesenspiel gemacht, dann aber noch einen 2:0-Vorsprung verspielt. Auch diesmal könnte es zu einem offenen Schlagabtausch zweier sehr offensivstarker Mannschaften kommen. "Wir wollen versuchen, die drei Punkte zu behalten", sagt Eigner, der weiß: Ein Unentschieden wäre zu wenig.

Wir waren gut drauf und wären gerne im Rhythmus geblieben.

Bernd Eigner, Trainer des SC Eltersdorf, zum spielfreien Wochenende in der Bayernliga

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.